Tödlicher Unfall in Marburg

Rätselraten über Kontrollverlust

+
Mit diesem Golf (Automatikgetriebe) verursachte eine 88-jährige Fahrerin einen tragischen Verkehrsunfall. Eine 59-jährige Marburgerin starb.Foto: Thorsten Richter

Marburg - Eine schrecklicher Verkehrsunfall hat sich am Dienstagmittag im Marburger Südviertel ereignet. Eine 88-Jährige fuhr unkontrolliert und mit Vollgas erst gegen einen Wagen, dann gegen eine Passantin. Diese erlag ihren Verletzungen.

Die 88-jährige Fahrerin hatte zunächst vor der Sparkasse in Richtung Süden geparkt, wollte dann offensichtlich auf dem Bürgersteig vor dem Eingang der Bank wenden und fuhr dann rückwärts in die Stresemannstraße rein. Von dort aus schaltete sie vermutlich den Rückwartsgang ein und schoss mit voller Geschwindigkeit gegen einen vor dem Optiker geparkten Porsche, berichtete Polizeihauptkommisssar Robert Frick.

Sie schob den Porsche gegen die Wand und fuhr von dann rückwärts wieder mit hoher Geschwindigkeit über die Kreuzung Stresemannstraße/Frankfurter Straße. Sie nahm, so berichten Zeugen, Gemüseständer mit und fuhr dann gegen eine Frau, die auf dem Gehweg schräg vor dem Lebensmittelmarkt stand. Die Frau geriet unter das Auto und erlitt schwere Kopfverletzung. Im Krankenhaus erlag die 59-Jährige ihren schweren Verletzungen.

Da Kraftstoff aus dem Fahrzeug lief, wurde neben dem Krankenwagen auch sofort die Feuerwehr alarmiert. Die Kreuzung und ein Teil der Frankfurter Straße ab der Gisselberger Straße wurden gesperrt. Die Unfallverursacherin wurde nicht verletzt.

Die Polizei bestätigte Recherchen dieser Zeitung, wonach die Unfallverursacherin trotz Automatikschaltung vermutlich auf das Gaspedal statt auf die Bremse trat.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare