Er griff ein, als Sparkassen-Filiale demoliert wurde

Randalierer gestoppt: Polizeimedaille für Bad Wildunger Iasa Eid

Iasa Eid aus Bad Wildungen ist mit der Kasseler Polizeimedaille ausgezeichnet worden. Staatsministerin Eva Kühne-Hörmann (links), Kassels Oberbürgermeister Christian Geselle (3. von links) und Polizeipräsident Konrad Stelzenbach (rechts) überreichten die Medaille. 

Kassel/Bad Wildungen. Er hat Zivilcourage an den Tag gelegt: Iasa Eid aus Bad Wildungen ist mit der Kasseler Polizeimedaille ausgezeichnet worden.

Staatsministerin Eva Kühne-Hörmann, Kassels Oberbürgermeister Christian Geselle und Polizeipräsident Konrad Stelzenbach überreichten die Medaille. Iasa Eid hatte im August 2017 beherzt eingegriffen, als ein Randalierer die Eingangstür der Sparkasse-Filiale und einen Kontoauszugsdrucker im Selbstbedienungsbereich in Bad Wildungen demolierte.

Er überwältigte den Mann und hielt ihn bis zum Eintreffen der Polizei fest. Der aus Syrien stammende Eid war damals Asylbewerber.

Iasa Eid kam am 31. August 2017 auf dem Weg nach Hause an der Sparkasse in Bad Wildungen vorbei. Der damals 21-Jährige sah vor der zerstörten Glasfront eine Menschentraube und darunter zahlreiche Personen, die mit ihren Smartphones Fotos und Videos machten. Im verwüsteten Eingangsbereich der Sparkasse stand ein junger Mann mit einem Stein in der Hand, offenbar der Verursacher der Sachschäden. Iasa Eid sprach ihn an und versuchte, ihn zu überreden, damit aufzuhören.

Als er darauf nicht einging, ergriff er ihn und hielt ihn bis zum Eintreffen der Polizei fest, obwohl der Täter noch mit einem Stein auf ihn einschlug. Die dabeistehenden Passanten gafften nur und griffen nicht ein. Der entstandene Sachschaden in der Sparkasse belief sich nach ersten Schätzungen auf rund 400 000 Euro. Zum Zeitpunkt des Einschreitens war der mutige Zeuge Asylbewerber aus Syrien.

Iasa Eid ist einer von 14 Menschen, die im Polizeipräsidium Nordhessen mit der Kasseler Polizeimedaille ausgezeichnet worden ist. Diese couragierten Bürger im Alter von zwölf bis 79 Jahren aus Kassel (5), Witzenhausen (3), Eschwege (3), Lohfelden (1), Schauenburg (1) und Bad Wildungen (1) nahmen die Ehrung aus den Händen von Polizeipräsident Konrad Stelzenbach, der hessischen Justizministerin Eva Kühne-Hörmann und dem Kasseler Oberbürgermeister Christian Geselle entgegen.

Diese Personen hätten hingesehen, wo andere weggesehen hätten und untätig geblieben seien, sagte Stelzenbach. „Sie sind bei Straftaten besonnen eingeschritten, haben mit wichtigen Hinweisen oder Beiträgen bei Täterfestnahmen geholfen oder die Aufklärungsarbeit der Polizei in anderer Form unterstützt.“ Heute scheine es manchmal so, als sei sich jeder nur selbst der Nächste. Diese Menschen hätten aber durch ihr Handeln gezeigt, dass es auch noch anders gehe, so Stelzenbach. „Wer Zivilcourage bei beobachteten Straftaten zeigt und seinen Möglichkeiten entsprechend besonnen handelt, verdient unseren Respekt und unsere Anerkennung.“

Darüber hinaus hat der Verein Bürger und Polizei erstmals eine „Kasseler Polizeimedaille Spezial“ an eine Institution vergeben, an den Radiosender FFH. Mit dem Preis wolle man die „hervorragende Unterstützung der polizeilichen Verkehrssicherheitsarbeit und der Verkehrsunfallprävention“ des Senders würdigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel