Waldeck-Frankenberg

Redewendungen neu entdecken

- Waldeck-Frankenberg (resa). Redewendungen offenbaren spannende Geschichten und gewähren einen Einblick in die Geschichte eines Volkes. Grund genug, um sie zu pflegen, befinden die Sprachwissenschaftler.

Wenn in stürmischer Nacht die Ritter und Botschafter in den Schlosshof einritten, hatten sie vor allem eine Frage zu erwarten. Von den Schutzmauern schallte ihnen der Ruf entgegen: „Was führst du im Schilde?“. Ein Blick auf die Platte, die zum eigenen Schutz vor den Körper gehalten wurde und die Sache war klar. Denn das Wappen auf dem Schild klärte schnell, in welchem Auftrag der Neuankömmling kam. „Eine schöne Geschichte“, findet Gisela Neusser, die in ihrer kleinen Wohnung auf Scheid selber etwas im Schilde führt. Denn weil die Seniorin ein Faible für Redewendungen und deren Geschichten hat, sammelt sie gemeinsam mit ihren Freundinnen jedes geflügelte Wort, jedes Sprichwort und jede Redewendung, die ihr in die Quere kommen. In kleiner, gemütlicher Runde haben sie inzwischen einen ganzen Katalog an lieb gewonnenen Ausdrücken zusammengestellt. „Wir müssen diese Schätze unbedingt für nachfolgende Generationen retten“, befindet Gisela Neusser.Kein leichtes Unterfangen, wissen Professor Dr. Dietrich Hartmann von der Ruhruniversität Bochum und Sprachwissenschaftler Dr. Stefan Ettinger. Denn schon bei der Definition tauchen erste Schwierigkeiten auf. „So muss man etwa zwischen Sprichwörtern, Redewendungen und geflügelten Worten unterscheiden lernen“, erklärt Professor Hartmann. Während Sprichwörter aus einzelnen vollständigen oder unvollständigen festgefügten Sätzen bestehen würden, zeichneten sich Redewendungen besondern durch ihre Bildhaftigkeit aus. „Sie haben auch nicht die lehrhafte Tendenz wie Sprichwörter“, erklärt der Experte. Geflügelte Worte hingegen ließen sich immer auf einen Verfasser zurückführen – wie etwa „Sein oder nicht sein, das ist hier die Frage“.

Mehr dazu lesen Sie in der Waldeckischen Landeszeitung und der Frankenberger Zeitung von Samstag, 20. Februar 2010.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare