Regionalbudget Kellerwald-Edersee: 680 000 Euro weniger als 2020 verfügbar

Regionalbudget: 2021 vergibt der Kellerwaldverein 100 000 Euro für 13 Projekte

Dem Rebhuhnprojekt Bad Zwesten (oben) kommen 2021 ebenso Fördermittel zugute wie der Quernst-Kapelle.
+
Dem Rebhuhnprojekt Bad Zwesten (oben) kommen 2021 ebenso Fördermittel zugute wie der Quernst-Kapelle.

Das Jahr 2020 war ein sehr erfolgreiches Jahr für die Region Kellerwald-Edersee, zieht der Kellerwaldverein als Regionale Entwicklungsgruppe Bilanz und blickt auch aufs laufende Jahr.

Bad Wildungen – Demnach wurden acht LEADER-Projekte mit europäischen Fördermitteln über knapp 345 000 Euro bewilligt. Nachdem die Förderperiode 2020 zu Ende gegangen war, gilt inzwischen eine zweijährige Übergangsverordnung. Damit steht der Region Kellerwald-Edersee weiterhin Geld aus dieser europäischen Förderquelle zur Verfügung.

Acht weitere Projekte wurden 2020 unterstützt aus dem ebenfalls europäischen Programm „Gemeinschaftsaufgabe Agrarstruktur und Küstenschutz“ in Kombination mit Förderung vom Land Hessen. Das berichtet Irmhild Weber vom Landkreis Waldleck-Frankenberg.

Regionalbudget brachte 2020 rund 780 000 Euro für 22 Projekte

2020 gesellte sich ein neuer, dritter Fördertopf hinzu unter dem Titel „Regionalbudget“. Für insgesamt 22 Einzelvorhaben gab es mehr als 780 000 Euro Förderung:

Für die Ausstattung von Naturlodges in Edertal: Auf einem Grundstück unterhalb der Sperrmauer soll die qualitativ hochwertige Einrichtung von vier aufgeständerten Tiny-Ferienhäusern für jeweils ein bis vier Personen gefördert werden. Die Häuschen sind mit Ofen und Sauna ausgestattet. Das Vorhaben ist in der Art für die Region bisher einzigartig. Insgesamt werden gut 800 000 Euro investiert.

Für eine Reitschule mit Tierphysiotherapie in Goddelsheim: Eine junge Frau macht sich auf einem Grundstück der Familie als Reitlehrerin selbstständig. Auch wenn es im Umkreis vergleichbare Angebote gibt, ist die Nachfrage hoch. Die Ausbildung zur Tierphysiotherapeutin soll ein weiteres Standbein des Unternehmens bilden, ein Alleinstellungsmerkmal.

Regionalbudget bringt 2021 rund 680 000 Euro weniger als im Vorjahr

Mit 104 000 Euro stehen für die Region Kellerwald-Edersee aus dieser Geldquelle allerdings deutlich weniger Fördermittel zur Verfügung als im Vorjahr. „Obwohl wir für 2021 kaum Werbung gemacht hatten, hat uns eine Vielzahl an Anfragen und Projektskizzen erreicht“, berichtet Regionalmanagerin Lisa Küpper. „Der Vorstand hat die eingereichten Skizzen ausführlich diskutiert und auswählen müssen“, ergänzt der Vorsitzende des Kellerwaldvereins, Frankenaus Bürgermeister Björn Brede.

Unterstützt werden unter anderem der Erwerb einer kommunalen Fossiliensammlung, technische Änderungen an der Quernstkapelle, die Einrichtung von Trekkingplätzen am Lichtenfelser Panoramaweg, die Einrichtung von Beachvolleyballfeldern und die pädagogische Begleitung des Rebhuhnprojektes in Bad Zwesten.  (red)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare