Bürgerhilfeverein setzt auf Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit und soziale Hilfe: Erstes Repair-Café fand in Somplar statt

+
Sie machten gerne mit: Barbara Stübner (links) und Hilde Finger halfen kräftig mit, Textilien mit der Nähmaschine oder mit Nadel und Faden zu flicken. 

Zu seinem ersten Repair-Café hat jetzt der Bürgerhilfeverein ins Dorfgemeinschaftshaus in Somplar eingeladen. Der Verein will mit praktischen Aktivitäten Hilfe leisten. 

An der Nähmaschine war die Fadenanzugsfeder defekt, beim Toaster bekam die Heizplatte keinen Strom, der Eierkocher hatte einen Fehler und an den Socken waren die Löcher nicht zu übersehen: Zu seinem ersten „Repair-Café Technik und Textil“ hatte jetzt der Bürgerhilfeverein „Wir für uns“ Bromskirchen, Hallenberg und Winterberg ins Dorfgemeinschaftshaus nach Somplar eingeladen.

Während fachkundige Freiwillige die elektrischen Geräte in Ordnung brachten, die Defekte an den Haushaltsgeräten behoben oder die Löcher stopften, konnten die „Kunden“ die Wartezeit mit netten Gesprächen bei Kaffee und selbst gebackenem Kuchen überbrücken. Die Reparaturen wurden ausnahmslos kostenlos ausgeführt, eine Spende am Ausgang wurde aber gern gesehen. Das Geld soll für die Vereinsarbeit verwendet werden.

„Die Resonanz ist sehr gut“, stellten Melanie Kroh (Bromskirchen), die Vorsitzende des Bürgerhilfevereins, und Christina Azarli (Hallenberg) als Initiatorin des Repair-Cafés schnell fest. Schon kurz nach Öffnung waren alle Tische besetzt, die ehrenamtlichen Experten konnten die meisten Aufträge schnell ausführen.

Repair-Café: Ein Dutzend Reperaturwünsche in zwei Stunden

In etwas mehr als zwei Stunden wurden rund ein Dutzend Reparaturwünsche erfüllt. Die Kunden kamen nicht nur aus Somplar, sondern auch aus Medebach, Winterberg, Rengershausen, Bromskirchen und Frankenberg.

„Die Fadenanzugsfeder muss allerdings bestellt werden, dann läuft die Nähmaschine wieder“, erklärte der 49 Jahre alte „Bastler“ Jochen Geise aus Bromskirchen. Auch bei der Bestellung des Ersatzteils war er behilflich – dazu reichte ein Blick ins Internet: „Das Teil kostet gerade mal 1,95 Euro.“

In der Zwischenzeit stopfte Hilde Finger aus Somplar, die Mutter von Christina Azarli, die Löcher in den Socken – auch die 80-Jährige war mit Eifer bei der Sache.

Ausstellung zum Thema Nachhaltigkeit im Repair-Café

„Wir wollten unsere sozialen Hilfestellungen in diesem Jahr auch mit praktischen Aktivitäten erweitern“, erläuterten Kroh und Azarli den Hintergrund des Reparatur-Cafés: Der Dialog zwischen den Menschen sei besonders wichtig. Wegen der großen Resonanz können sie sich vorstellen, das Repair-Café nun regelmäßig anzubieten.

Zudem zeigte der Verein eine Ausstellung zum Thema Nachhaltigkeit. „Bei uns wird repariert statt weggeworfen. Die Reparaturen ersparen kostspielige Neuanschaffungen und reduzieren die Umweltbelastung“, erklärte die Rengershäuserin Susanne Steuber vom Bürgerhilfeverein. Auch sie gehört zu den „Entwicklern“ des Repair-Cafés. mjx 

Hintergrund

Den Verein „Wir für uns“ gibt es bereits seit 2006, er hat inzwischen rund 200 Mitglieder. Das ganze Jahr über bietet der Verein Veranstaltungen an, für den 24. Dezember lädt er alleinstehende Menschen zu „Heiligabend nicht allein“ von 14.30 bis 17 Uhr im Kump in Hallenberg ein. Anmeldungen dazu unter Tel. 0 29 84/85 93.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare