Serie "Rettet den Vorgarten!": Blumenidyll im Roten Land

Vorgarten als  Paradies für Kinder 

+
 

Diemelstadt-Neudorf. Rosen, Anemonen, Rudbeckia und Sonnenhüte: Der Gast hat seinen Fuß noch nicht auf das Grundstück von Familie Munzert in Neudorf gesetzt, da wird er schon fröhlich empfangen: Blumen in allen Farben wiegen im Wind, ragen über den Staketenzaun und begrüßen auf ihre Weise.

Erst von zwei Jahren haben Daniela und Jens Munzert mit ihren Kindern Luka Sophia, Joshua und Carla den alten Hof im Ortskern von Neudorf im Roten Land erworben. Er liegt direkt am Brunnenplatz gegenüber der Kirche. „Seitdem sind wir dabei, den Hof so zu renovieren, dass er in seinem ursprünglichen Erscheinungsbild möglichst wieder zu erkennen ist. Ein großes Anliegen ist es uns, auch die Grünflächen vor und hinter dem Hof möglichst naturnah, zum dörflichen Bild passend, zu gestalten“, erklärt Daniela Munzert.

So entstand im vergangenen Jahr ein kleiner Bauerngarten direkt vor der Haustür, der herrlich einladend wirkt und den Daniela Munzert im Rahmen der neuen WLZ-Serie „Rettet den Vorgarten!“ vorstellt. „Wir freuen uns über die Aktion. Viel zu oft werden Vorgärten heute zu grauen Steinflächen ohne Grün,“ erklärt sie. 

Ihren Vorgarten haben Daniela und Jens Munzert vornehmlich mit Stauden gestaltet, damit er nicht so viel Arbeit macht – denn hinter dem Haus haben sie noch 4000 Quadratmeter verwilderte Fläche zu bändigen. Dort haben sie bereits einen Sitzplatz mit Feuerstelle und einen großen Gemüsegarten angelegt, Alpacas halten das Gras niedrig.

„Viele können nicht so ganz verstehen, was wir machen, sie haben kein Auge mehr für die Natur. Aber uns macht es Riesenspaß, es tut uns gut. Auch die Kinder fühlen sich wohl“, freut sich die 41-Jährige: „Uns war wichtig, dass die Kinder lernen, wie etwas wächst, wo Blumen, Gemüse und Obst herkommen. Sie haben ein gutes Auge für die Schönheiten von Pflanzen und Tieren gewonnen.“

Im ihrem Neudorfer Vorgarten werden Frühlingsblüher wie Osterglocken, Tulpen und Maiglöckchen bald abgelöst von von Sommer- und dann Herbstblühern – für jede Jahreszeit etwas. „In nur kurzer Zeit sind dort viele Blumen und Sträucher gewachsen, sodass sich viele Insekten, vor allem Bienen und Schmetterlinge, sehr wohl fühlen. Doch auch unsere drei Kinder, die vielen Katzen und nicht zuletzt unsere Besucher erfreuen sich an den schönen Blüten und dem Duft, den der Lavendel, die Rosen oder der Schmetterlingsflieder verströmen."

Pflanztipp:
Kleines Vorgärtchen oder zu wenig Zeit zum Gärtnern? Rosen verhelfen zu einem schicken Blickfang: Vor allem Wildrosen und Zentifolien sind nicht nur pflegeleicht, sondern auch robust. Zusammen mit Bodendeckern wie Hängepolster-Glockenblumen, niedrigem Storchschnabel oder Frauenmantel geben sie ein gutes Bild ab.   

 

 


Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare