Waldeck-Frankenberg

Auf die richtigen Aktienpferde gesetzt

- Waldeck-Frankenberg (szl). Schüler des Bad Wildunger Gustav-Stresemann-Gymnasiums siegten im „Planspiel Börse“ der Sparkassen im Landkreis Waldeck-Frankenberg.

Nils Pfeiffer, Ian Denner, Wolfgang Lensch und Tristan Patzer haben mit ihrem Team „GSGKrise“ ihren Spieldepotwert von 50 000 Euro am 5. Oktober auf 53 587,44 zum Spiel­ende am 15. Dezember gesteigert. Sie haben sich damit gegen 60 andere Spielgruppen aus sechs Schulen im Landkreis Waldeck-Frankenberg behauptet und den ersten Platz errungen. Den zweiten Platz in der Gesamtbewertung der Sparkasse Waldeck-Frankenberg belegt das Team „Black Friday“ der Uplandschule Willingen vor dem Team „Traton“ der Alten Landesschule Korbach. Bei der Nachhaltigkeitsbewertung der Spieldepots hat das Team „Oettinger“ der Christian-Rauch-Schule Bad Arolsen den ersten Platz gewonnen. Die vier GSG-Depotverwalter sagten, das Börsenspiel habe ihnen viel Spaß gemacht. Sparkassen-Geschäftsbereichsdirektor Trumpp ergänzte, die Schüler hätten ein Gefühl dafür bekommen, wie es an der Börse zugeht und dabei eigene Strategien entwickelt. Die Aufnahme einer österreichischen Staatsanleihe als Sicherheitsanker ins Depot zeige, dass hier keine Zocker am Werk gewesen seien. Die Anlagestrategie der vier GSG-Schüler zeige, dass man auch in Zeiten der Wirtschaftskrise an der Börse Gewinne erzielen kann. Im Depot des „GSGKrise“-Teams waren Bank-, Chemie- und Automobilaktien vertreten; einer der Mitspieler: „herausgerissen hat uns die Google-Aktie“. Aus dem Lehrerkollegium wurde das GSG-Börsenspiel-Team von Anja Henke und Siegfried Breuer betreut. Schulleiterin Dagmar Ipach dankte der Sparkasse dafür, dass sie ein Projekt auf den Weg gebracht habe, das für alle Beteiligten auch Auswirkungen im Alltagsbereich habe. Die vier Spiel-Börsianer gingen nach dem Erhalt ihrer Siegerurkunden mit ihren Betreuern und den Sparkassen-Mitarbeitern zu einem Börsenfrühstück; sie erhielten einen Geldpreis und fahren heute zum Sieger-Event nach Frankfurt. Sie besuchen dort Radio FFH, die Börse, den Weihnachtsmarkt auf dem Römer und machen einen Abstecher in den Taunus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare