Robert-Bosch-Stiftung fördert Modellprojekt mit 250.000 Euro

Hilfe für Patienten soll vereinfacht werden

+
Stellen die Ideen für das Gesundheitszentrum Willingen-Diemelsee vor (v.l.): Friedhelm Sarge, Jens Deutschendorf, Katharina Kappelhoff, Dr. Dirk Bender, Waltraud Rebbe-Meyer und Dr. Reihnard Kubat.

Willingen/Diemelsee. Mit 250 000 Euro fördert die Robert-Bosch-Stiftung Planung und Einrichtung eines Gesundheitszentrums in der Region Willingen-Diemelsee. Dabei sollen die schon bestehenden Einrichtungen in Pflege und Medizin besser verknüpft, die Präventionsarbeit gestärkt und die Patienten besser eingebunden werden.

Die Stiftung fördert „Patientenorientierte Zentren zur Primär- und Langzeitversorgung“, kurz PORT. Ärzte, Pflegekräfte, medizinische Fachangestellte, Therapeuten und Ehrenamtliche sollen dabei enger miteinander zusammenarbeiten. Das soll die Grundversorgung sichern, besonders chronisch oder mehrfach erkrankte Menschen profitieren. 

Wie das konkret umgesetzt wird, plant eine Steuerungsgruppe, ab Herbst sollen Ideen umgesetzt werden. Zentral ist die Vernetzung, etwa in Form der elektronischen Patientenakte: Die Dokumente des Hausarztes sollen zum Beispiel im Krankenhaus gleich greifbar sein. „Dass das noch nicht gegeben ist, er leben wir täglich“, erklärt Waltraud Rebbe-Meyer vom Willinger Pflegehotel: „Die Patienten sind schneller bei uns als Informationen über sie.“ 

Ein Problem sei, dass verschiedene Ärzte und Gesundheitsdienstleister ihre Daten auf unterschiedlichen Systemen pflegen, ergänzt Katharina Kappelhoff. Diese zu vereinheitlichen, sei unrealistisch. Die Beteiligten sollen aber Zugang zu den Systemen der anderen erhalten. Die Patienten selbst könnten ihre Akte in Form einer App mit sich tragen und somit schnell verfügbar machen, erklärt der Willinger Arzt Dr. Dirk Bender. Die Daten immer selber zur Hand zu haben sei „ein wichtiges Hilfsmittel, dass Patienten sich aktiv und eigenverantwortlich beteiligen können“, sagt Annette Brüggemann, Leiterin des Fachdienstes Gesundheit in Korbach.

Mehr dazu lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der WLZ vom 23. März.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare