Vöhl-Harbshausen

Roland Koch macht Station am Edersee

- Keine Lösung für den Konflikt um den Wasserstand am Edersee sieht Ministerpräsident Roland Koch. Der besuchte gestern Nachmittag das Erlebniscamp der Sportjugend Hessen in Harbshausen.

Der niedrige Wasserstand des Edersees war auch Ministerpräsident Roland Koch nicht verborgen geblieben. Im Rahmen seiner Sommerreise hatte er sich gestern auf den Weg zum Erlebniscamp der Sportjugend Hessen in Harbshausen gemacht. „Der leere See macht uns ganz schön zu schaffen“, beklagten die Mitarbeiter der Sportjugend. Schließlich werde das Camp in diesen Wochen von Jugendlichen aus der ganzen Welt besucht. Doch Roland Koch stellte klar: „Wir müssen mit diesem Konflikt leben und sowohl die Schiffbarkeit der Weser als auch die Interessen am Edersee im Auge behalten.“ Er könne diesen Widerspruch nicht auflösen, wolle aber über Möglichkeiten des vorsichtigen Wasserabflusses im Gespräch bleiben. Er sei sicher, dass dieses Problem noch viele Generationen von Politikern beschäftigen werde: „Aber es gibt keine Alternative, die Weser muss versorgt werden.“ Protest der Milchbauern Für Urlaubsstimmung sorgten unterdessen die jungen Gäste des Europäischen Jugendcamps, die traditionell den Sommer im Camp verbringen. „Da wird man ganz kribbelig und möchte auch gleich Urlaub machen“, witzelte Roland Koch mit den Jugendlichen aus aller Welt und ließ sich von Campleiterin Ute Sauer und Juliane Stoll, Vorsitzende der Sportjugend, über das weitläufige Gelände führen. Im Schlepptau hatten sie einen großen Tross Journalisten, der Koch auf seiner Reise begleitete. (resa) Mehr dazu lesen Sie in der Waldeckischen Landeszeitung und der Frankenberger Zeitung von Mittwoch, 22. Juli 2009. Mehr zum WLZ-FZ Bürgerforum mit Roland Koch lesen Sie in der Donnerstagausgabe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare