Versammlung in Korbach: Sängerbund tritt aus Verband aus

+
Waldeckischer Sängergruß: Damit hieß der Gemeinschaftschor aus dem Edertal unter der Leitung von Martina Leifels zum Sängertag willkommen.

Korbach. Eine etwas außergewöhnliche Versammlung fand am Samstag im Sitzungssaal des Kreishauses statt: der Bundessängertag des Mitteldeutschen Sängerbundes (MSB), an dem 36 Delegierte aus den 19 angeschlossenen Sängerkreisen teilnahmen. Der MSB mit Sitz in Kassel zählt insgesamt rund 600 Chöre mit gut 31 000 Mitgliedern aus Nordhessen und Südniedersachsen.

Ausrichter der Veranstaltung war der Waldeckische Sängerbund (WSB) unter Vorsitz von Bruno Mecke. Er stellte zu Beginn das Waldecker Land vor, und vom Stolz auf dieses sang auch der eigens zusammengestellte Gemeinschaftschor mit Sängern aus Wellen, Altwildungen, Bergheim und Kleinern. Unter der Leitung von Bezirkschorleiterin Martina Leifels trugen sie unter anderem das Lied vom „Waldecker Wind“ vor. 

Landrat Dr. Reinhard Kubat berichtete in seinem Grußwort von der Arbeit im Kreistag und unterstrich die Bedeutung musikalischer Ausbildung für Kinder und Jugendliche. Trotz mancher Probleme in Sachen Nachwuchs bei Chören war er sicher: „Gesang wird niemals aufhören.“ Grüße der Stadt Korbach überbrachte Stadtrat Günter Schlund. Sein Dank galt allen ehrenamtlich Tätigen im Chorgesang für ihre „vorzügliche Leistung“. 

Bundesgeschäftsführer Hans-Joachim Zwickirsch sprach präsentierte die neue Fahne des MSB. Neben den Berichten von Bundesschatzmeisterin Katja Schröter und von Referentinnen zum Thema Kinder und Jugend im Chorgesang, Dorina Schmidt und Monika Asthalter, ging es hauptsächlich um die deutliche Beitragserhöhung des Deutschen Chorverbandes (DCV), dem der MSB angehört. Ausführlich erläuterte MSB-Präsident Volker Bergmann die damit verbundenen finanziellen Schwierigkeiten für die Sängerbünde. 

Trotz aller Gespräche mit dem DCV sei man sich mit nicht einig geworden und habe im MSB, wie auch in anderen Sängerbünden geschehen, nach eigenen Lösungen bei Dingen um Gema, Ehrungen, Software, Caruso und Haftpflicht gesucht und Möglichkeiten gefunden. Einstimmig stimmten schließlich die Delegierten für einen Austritt des MSB aus dem Dachverband DCV zum Jahresende. Nähere Infos zu allen Themen auf www.mitteldeutscher-saengerbund.de.

Geehrte Sänger

Ehrungen für besondere Verdienste im Chorwesen nahmen Präsident Volker Bergmann und sein Stellvertreter Klaus-Dieter Kaschlaw vor. Mit dem Sonderehrenzeichen in Gold des MSB zeichneten sie Peter Jerabeck (Alsfeld) für langjährige Chorleitertätigkeiten auf Bundes- und Kreisebene aus. Die gleiche Auszeichnung nahm Karl-Friedrich Trachte (Schweinsbühl) für Vorstandstätigkeiten beim MGV Schweinsbühl, im Sängerbezirk Upland und im WSB entgegen. Das MSB-Sonderehrenzeichen in Silber erhielt Bruno Mecke (Höringhausen). Er ist seit 15 Jahren Vorsitzender des Höringhäuser Chores und seit 2012 Vorsitzender des WSB.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare