Kreis entwickelt Plan: Schullandschaft verändert sich

Schulen gerettet – als Verbund

Waldeck-Frankenberg - Der Rückgang der Schülerzahlen stellt den Landkreis Waldeck-Frankenberg als Schulträger vor neue Herausforderungen. Neue Konzepte und Kooperationen stehen an.

Die zurückgehenden Geburtenzahlen wirken sich schon jetzt gravierend auf die Grundschulen im Landkreis aus. Nach aktuellen Prognosen wird die Zahl der Schulanfänger in den kommenden Jahren weiter abnehmen.

Besonders die kleinen Schulen müssen um ihr Überleben kämpfen. Sie sollen deshalb mit ihren größeren Nachbarn ab dem Schuljahr 2013/14 einen Verbund bilden und ihre Eigenständigkeit abgeben. Das sieht der Entwurf des Schulentwicklungsplans vor. Insgesamt sollen zehn Verbundschulen mit mehreren Standorten gebildet werden. Weitere Schulen sollen außerdem überprüfen, ob sie in den Bereichen Personal, pädagogische Arbeit, Organisation und Verwaltung, räumliche und sächliche Rahmenbedingungen und finanzielles Budget zusammenarbeiten können.

Der Landkreis hat das Konzept jetzt den Kommunen vorgelegt. Bis Anfang April haben die Städte und Gemeinden Gelegenheit, zu dem Entwurf Stellung zu beziehen. Danach beschließt der Kreistag über den neuen Schulentwicklungsplan. (lb)

Mehr lesen Sie in der WLZ-FZ vom Mittwoch, 29. Februar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare