Waldeck-Frankenberg

Schwitzen für den guten Zweck

+

- Waldeck-Frankenberg. Zum neunten Mal drehen die Waldeck-Frankenberger am 10. September im Korbacher Stadtpark ihre Runden für das Frauenhaus – und lassen sich dafür bezahlen. Als Sponsoren ist jeder willkommen, egal ob Großmütter oder Unternehmen.

Laufen und schwitzen für das Frauenhaus: Längst hat der Sponsorenlauf in Korbach Tradition. Unternehmen schicken ihre Mitarbeiter, Großmütter ihre Enkel und auch engagierte Waldeck-Frankenberger schnüren dann ihre Turnschuhe.Auch in diesem Jahr laden Frauenbüro, Frauenhaus, die Stadt Korbach und der Fachdienst Sport des Landkreises wieder zum Sponsorenlauf ein. „Gemeinsam gegen Gewalt an Frauen“, haben Beate Friedrich und Gundula Schmieding die Aktion genannt. Und so ist es auch gemeint: Jeder Läufer, egal ob Kind oder Senior, ist herzlich willkommen – um ein Zeichen gegen die Gewalt zu setzen und um den ein oder anderen Euro zu sammeln.

Das Prinzip funktioniert so: Jeder Läufer organisiert sich bereits vor dem Lauf möglichst viele Sponsoren. „Die können sich sowohl mit einem Festbetrag beteiligen, als auch mit einem ausgemachten Lohn für jede Runde“, erklärt Beate Friedrich vom Frauenbüro. Knapp 30 Sponsoren machte sie im vergangenen Jahr unter den Kollegen im Kreishaus aus. „Aber auch über Kinder, deren Oma einen Euro für die Runde zahlt, freuen wir uns“, sagt Gundula Schmieding.

Rund 6000 Euro kamen im vergangenen Jahr zusammen. „Und wir brauchen das Geld dringend für unsere Arbeit im Frauenhaus“, betont Gundula Schmieding. Während die öffentlichen Gelder nämlich konstant blieben, würden die Kosten steigen. Der Startschuss zum neunten Sponsorenlauf fällt am Samstag, 10. September, um 13.30 Uhr im Korbacher Stadtpark. Die Läufer nennen dort ihre Sponsoren und bekommen dann eine Startnummer, von 15 bis 17 Uhr kann gelaufen werden. Preise gibt es am Ende für den Läufer mit den meisten Runden, den meisten Sponsoren und dem höchsten Erlös.

Mehr lesen Sie in der WLZ-FZ vom Freitag, 17. August

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare