WLZ-Sommertour: Die Nummer zwei im Fußball und der "Dino" im Kegeln

TSV Goddelsheim: Angebote für alle Altersgruppen

+
Nachwuchsarbeit hat beim TSV Goddelsheim einen hohen Stellenwert – auch beim Tennis. Die Sparte hat Zulauf aus allen Generationen.

Vielfältig, modern, mitunter auch innovativ steht der TSV Goddelsheim da – zwei Jahre, bevor er wieder Jubiläum feiert. Das WLZ-Wohnmobil war im Rahmen der Sommertour zu Gast.

Die Fußballabteilung als Teil des „Sportklub 21“ wird 2021 100 Jahre alt. 2012 hatte der Turnverein das gefeiert. Seit 1946 sind beide zusammen der TSV.

Problemchen gab es immer mal: Demographischer Wandel, wenig Lust auf ein (Ehren)amt heißen die aktuellsten. „Fast jeder will gerne helfen. Aber sich fest für zwei Jahre wählen zu lassen, das scheuen viele“, sagt Vorsitzender Andreas Schmidt. Er sieht den Club derzeit gut aufgestellt. „Wir können stolz darauf sein, dass wir für alle Altersgruppen etwas anbieten.“ Rund 750 Mitglieder zählt der Verein, 150 Jugendliche sind aktiv.

Reichlich Nachwuchs: Die Fußballer des TSV Goddelsheim freuen sich über viele Juniorenkicker. Hier ein Foto mit Spielern aller Jahrgänge von 2018.

Die Nummer zwei hinter Willingen

Rund 50 Seniorenfußballer gehören zur Spielgemeinschaft mit dem TSV Münden. Grundlage: intensive Arbeit in den Junioren-Altersklassen. Der Lohn: „Fußballerisch sind wir die Nummer zwei im Kreis hinter Willingen“, sagt Ursula Schmidt.

Für die Älteren ist auch Tennis interessant. Die 1987 gegründete Abteilung bereichert mit verschiedenen Angeboten auch den Breitensport – der Team-Cup (wieder am 31. August) ist ein Beispiel.

Einzige Kegel-Mannschaft im Liga-Betrieb

In der Leichtathletik sind die Goddelsheimer ebenfalls aktiv. Und: Sie halten im Kegeln die heimische Fahne hoch. Nirgendwo sonst im Landkreis nimmt eine Mannschaft am Ligabetrieb teil.

Im Winter werden die Badmintonspieler aktiv. Dagegen warten die Wintersportler im TSV schon länger darauf, dass die Schneehöhe mal wieder ausreicht, um das Loipenspurgerät einzusetzen.

Mit Gesundheitskursen auf neuen Wegen

Turnerisch läuft es bestens. Das gilt für das Mutter-Kind-Turnen genauso wie für das Kinderturnen. Und beim TSV gehen nicht nur Damen gerne zur Gymnastik – auch Männer tun das seit 15 Jahren. Neue Wege geht der Verein mit Gesundheitskursen (meist von Krankenkassen gefördert). Dazu beschäftigt der TSV eigens externe Übungsleiter.

Das Video zum TSV Goddelsheim gibt es hier (gesponsert von der Waldecker Bank):

Auch die gesellige Seite ist wichtig, wobei der TSV dabei gelernt hat, mit der Zeit zu gehen. Beispiel: Der Karneval mit großem Bühnenprogramm, der die 1990er-Jahre prägte, ist Vergangenheit – mangels Interesse an der Programm-Mitgestaltung. An seine Stelle trat nach einer „Auszeit“ die Faschings-Disco, bei der zuletzt rund 600 verkleidete Narren und Närrinnen tanzten. Dem jungen Festausschuss ist auch das Oktoberfest zu verdanken, das in zwei Monaten (am 12. Oktober) zum dritten Mal stattfindet.

Sportkreisvorsitzender Uwe Steuber, der die WLZ-Aktion „Ehrenamt" unterstützt, mit Ursula Brühmann, Volker Bandowski von Intersport Kettschau und dem TSV-Vorsitzenden Andreas Schmidt (von links).

Ursula Brühmann: "Dankeschön hat mich immer angetrieben"

"Der Sport hat mich geprägt“, sagt Ursula Brühmann. Schon bevor sie 1976 von Sachsenhausen nach Goddelsheim zog, waren Turnen und Leichtathletik ihre Hobbys, weil sie ihr gesundheitlich enorm gut taten. Seit Jahrzehnten trägt der Sport beim TSV Goddelsheim auch ihren Namen.

Zusammen mit anderen Frauen hat „Uschi“ regelmäßige Turnstunden eingeführt. Neben dem Mutter-Kind-Turnen gab es später auch eine Gruppe für Vier- bis Siebenjährige sowie eine für Kinder bis 14 Jahre. Bis zu 30 insgesamt machten mit, Ursula Brühmann fuhr auch zu Wettkämpfen mit ihnen.

Abschied vom Nachwuchs mit über 50 Jahren

Zu viel Stress? Nein, die Freude überwog immer. Und noch heute grüßen Turnküken von damals mit einem „Hallo, Tante Uschi“. „Kinder können sich unwahrscheinlich gut organisieren – solange die Eltern nicht mitreden“, so Brühmanns Erfahrungen. Sie ergänzt: „Was mich immer angetrieben hat, war das Dankeschön der Kinder. Nicht mit Worten. Das hat man an ihrer Gestik erkannt.“

Mit über 50 übergab Ursula Brühmann das Turnen für den Nachwuchs in jüngere Hände. Längst hatte sich auch Gymnastik für Erwachsene etabliert, und irgendwann machte sie bei den Frauen mit. In den 1990er- Jahren übernahm sie die Leitung. Und weil nicht alle Ü40-Frauen mit den Jüngeren trainieren wollten, entstand noch eine weitere Gruppe. Seit 15 Jahren betreut Ursula Brühmann auch eine Gruppe Männer.

"Die Herren sind lustig und entspannt"

Unterschiede? „Die Herren sind lustig und entspannt. Die Damen sind anspruchsvoller, da wird auch mehr diskutiert“, sagt die 67-Jährige, die den Rest ihrer Freizeit mit Wandern, Radeln und den Enkeln füllt.

Ihre größte Sorge: dass Aktivitäten einschlafen, wenn sie sich mal nicht mehr kümmert. „Aber noch spornt es mich an.“

Sportlich ging's zu, als das WLZ-Wohnmobil bei der Sommertour beim TSV Goddelsheim Station machte.

Weitere Stationen der Sommertour

Mittwoch, 14. August 2019:

10 bis 12 Uhr bei der Waldecker Bank (Prof.-Bier-Straße Korbach), 17 bis 19 Uhr beim TV Friedrichstein (Sportheim Altwildungen)

Donnerstag, 15. August 2019: 17 bis 19 Uhr beim TuSpo Mengeringhausen (Sportlerheim)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare