WLZ-Sommertour - TuSpo stellt eine der größten Sparten im Fußballkreis

TuSpo Mengeringhausen bringt es auf elf Nachwuchs-Teams

+
Als Meister auch Pokalsieger: Zum zweiten Mal nach 1980 gelang das der ersten Mannschaft des TuSpo Mengeringhausen beim Endspiel in Dorfitter im Juni. Sie ist das Aushängeschild der Abteilung.

Mit diesen Zahlen gehört die Fußball-Abteilung des Turn- und Sportvereins Mengeringhausen, gegründet 1946, zu den größten im Kreis: 432 Mitglieder, 180 davon Jugendliche.

Auch sportlich steht die Fußballabteilung im TuSpo Mengeringhausen in Waldeck in der ersten Reihe. Leiter ist Carsten Hohmann, Geschäftsführer Thomas Mertens. Das WLZ-Sommertour-Mobil machte am Sportlerheim Station.

Aushängeschild ist die erste Mannschaft. Wieder, muss man sagen. Nach dem historisch größten Erfolg, dem Aufstieg in die (heutige) Verbandsliga 1988, und langen Jahren in der (heutigen) Gruppenliga, bewältigte sie eine gewisse Durststrecke, die sie mit dem „Durchmarsch“ von der A- in die Gruppenliga in den Jahren 2016 und ‘17 beendete.

Die vergangene Saison krönte sie als Meister der Kreisoberliga und Waldecker Pokalsieger (zum zweiten Mal nach 1980) mit dem begehrten „Double“– und ist nur ein Jahr nach ihrem Abstieg zurückgekehrt in die Gruppenliga.

Das Video-Porträt der TuSpo-Fußballabteilung gibt es hier (gesponsert von der Waldecker Bank):

"Double" geschafft

Die Reserve, die 2015/16 ebenfalls als Aufsteiger direkt in die höhere Klasse marschierte, spielt seither Kreisliga A. Rege auch die Altherren des Vereins, die regelmäßig Turniere und Freundschaftsspiele bestreiten.

Prima aufgestellt ist der TuSpo in der Nachwuchsarbeit: Er unterhielt in der Vorsaison – teils in Spielgemeinschaften mit dem VfR Volkmarsen (C- bis A-Jugend) und dem TSV Berndorf (D-Junioren) – elf Teams in allen Altersklassen, bei den Bambini angefangen. 24 Betreuer und lizensierte Trainer betreuen die Junioren.

D-Jugend sammelt Erfolge

Sportlich schrieb die D-Jugend das längste Erfolgskapitel – Kreismeister auf dem Feld und in der Halle, Waldecker Pokalsieger, Regionalhallenmeister, Teilnehmer an der Hessenmeisterschaft in der Halle und am Ende Aufsteiger in die Gruppenliga.

Holten 2019 auch den Waldecker Pokal: Die D-Junioren der der JSG Mengeringhausen/Berndorf. 

Auch die C-Junioren schafften den Sprung in die höhere Klasse, auch sie holten den Titel als Kreismeister und standen im Pokalfinale. Die E-Jugend wurde in der Halle Vizekreismeister und Dritter in der Region.

Immer mehr bleibt an Einzelnen hängen

Natürlich spürt der TuSpo gesellschaftliche Veränderungen: beim demografischen Wandel, bei der Einstellung gerade der älteren Junioren und bei wachsenden Aufgaben für die Ehrenamtlichen. „Dabei beobachten auch wir, dass immer mehr an einzelnen Personen ,hängenbleibt’“, erklärt Marketingleiter Thomas Jost. Die Folge: intensive Überlegungen zu Mannschaftsstärken oder Jugendspielgemeinschaften, zumal die Logistik einer JSG sowie unterschiedliche Spiel- und Trainingsorte den Verantwortlichen ohnehin viel abverlangen. Thomas Jost betont gleichwohl: „In Summe sehen wir uns aktuell gut für die Zukunft aufgestellt.“

Ehrenamtsgutschein als Dank für seinen Einsatz: Rainer Pauli (Mitte) mit Abteilungsleiter Carsten Hohmann (links) und Irmfried Emmerich von Intersport Kettschau.

Rainer Pauli: Fan und unverzichtbarer Helfer

Wenn die Zuschauer bei den Heimspielen des TuSpo Mengeringhausen Lust auf eine Bratwurst haben, bedient sie sehr oft Rainer Pauli. Der 66 Jahre alte Rentner steht regelmäßig im Verkaufsstand, grillt und bedient. „Rainer ist immer wieder eine tatkräftige Unterstützung“, sagt Thomas Jost, der Marketingleiter der Fußball-Abteilung.

„Ich werde immer telefonisch angefordert“, erzählt Pauli selbst. Ein Nein kommt ihm eher nicht über die Lippen, seit zwölf Jahren steht er hinterm Tresen. „Mir liegt der Verein am Herzen“, sagt er. Wenn die Mannschaft auswärts antritt, begleitet er sie oft. Zuletzt feierte er die Meisterschaft in der Kreisoberliga mit – „ein tolles Event.“

Stolz auf die Nachwuchsarbeit

Pauli ist waschechter Mengeringhäuser, „mit Teichwasser getauft“, wie er sagt. Gelernt hat er Metzger, arbeitete aber bald nicht mehr in seinem Beruf, sondern verdiente sein Geld mehr als zwei Jahrzehnte lang bei der Firma Hewi.

Vereinsmitglied ist er schon ewig – und stolz auf den TuSpo, vor allem auf dessen Nachwuchsarbeit. „Ganz viele Fußballer kommen aus dem eigenen Verein, deshalb fühlen sie sich dem Ganzen sehr zugehörig.“

"Ganze Freizeit geopfert"

Die Identifikation mit dem TuSpo ist bei Rainer Pauli selbstredend ebenfalls groß. Rasen mähen, Hecken schneiden – auch solche Tätigkeiten hat er in der Vergangenheit oft genug übernommen.

Auch beim Bau des Vereinsheim an der Hagenstraße hat er nach Kräften geholfen. Dafür, sagt er, habe er damals seine ganze Freizeit geopfert.

Keine Chance im Tor gegen die F-Jugend des TuSpo beim Besuch des WLZ-Sommertour-Mobils: Verena Niemann und Patrick Böttcher

Abschluss der Sommertour

Samstag, 17. August 2019:

10-13 Uhr beim TuS Wrexen  (Sportlerheim)

17-22 Uhr beim Schlagerstern in Willingen

Sonntag, 18. August 2019:

11-14 Uhr beim SV Anraff (Dorfplatz) im Rahmen des Dorffestes

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare