Waldeck-Frankenberg

Sparkasse zieht gute Bilanz

- Korbach (jk). Nach den heftigen Rückschlägen an den Finanzmärkten 2008 hat die Sparkasse Waldeck-Frankenberg 2009 eine sehr gute Bilanz vorgelegt. Der Ertrag ist weiter gewachsen.

Trotz stürmischer Zeiten „haben wir uns gut am Markt in Waldeck-Frankenberg entwickelt“, heißt das Fazit von Vorstandschef Michael Bott. Zusammen mit seinem Vorstandskollegen Heinz-Robert Behle­ präsentierte Bott gestern die Jahresbilanz der Sparkasse für das Geschäftsjahr 2009. Die Bilanzsumme reduzierte sich zwar gegenüber dem Vorjahr um knapp fünf Prozent auf 2,033 Milliarden Euro. Doch steigerte die Sparkasse ihr Betriebsergebnis um 3,3 Millionen auf 25,6 Millionen Euro. Um einen Euro zu verdienen, musste die Sparkasse Waldeck-Frankenberg 56,8 Cent investieren. Dies ist eine deutliche Verbesserung gegenüber 2008 (60 Cent) und bedeutet im Vergleich der 34 hessischen Sparkassen Platz 7. Angesichts satter Erträge in der Bankenlandschaft dieser Tage ist das verbesserte Ergebnis der Sparkasse nicht verwunderlich. Trotzdem erhält die Entwicklung eine besondere Note, denn die Sparkasse Waldeck-Frankenberg setzt auf solide, regional orientierte Geschäftspolitik – ohne etwa die Kredite an die heimische Wirtschaft abzuschnüren, verdeutlich Heinz-Robert Behle: Die oft kritisierte Kreditklemme für Unternehmen „können wir für unser Haus überhaupt nicht bestätigen“. Die Ausleihungen addierten sich Ende 2009 auf 1,1 Milliarden Euro. Mit einem Neugeschäft von 153,2 Millionen Euro dehnte die Sparkasse ihr Kreditvolumen um fast 20 Millionen Euro aus. Vor allem die öffentliche Hand zeigte stärkere Nachfrage, dagegen waren Privatkunden und Firmen zurückhaltender. Durch die Wirtschaftskrise wurden Investitionen zögerlicher angepackt.Baufinanzierungen liefen laut Sparkasse weiterhin gut, wobei der Schwerpunkt nicht auf Neubauten lag, sondern auf dem Kauf gebrauchter Immobilien oder Investitionen in den Bestand – ob Dämmung oder Solartechnik. „Wir haben dabei viele öffentliche Fördermöglichkeiten weitergegeben“, verweist Behle auf intensive Beratung der Kunden.

Mehr in unserer Zeitungsausgabe vom 24. April.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare