Spaß im Schrank versteckt

Spiele-Klassiker im Test bei der WLZ-Kinderseite

+
"Mensch ärgere dich nicht": der Spieleklassiker schlechthin.

Nach wie vor können Kinder sich nicht mit Freunden treffen. Aber zuhause im Schrank wartet vielleicht noch Unterhaltung. Die Redaktion der WLZ-Kinderseite testet Spiele-Klassiker.

„Mensch ärgere Dich nicht!“: Der Klassiker schlechthin unter den Brettspielen. Bis zu vier Personen können spielen. Reihum wird gewürfelt, die jeweils vier Figuren dürfen je nach Augenzahl weiter vorrücken. Wer dabei auf einem Feld landet, das eigentlich schon besetzt ist, darf die Figur rauswerfen, sie muss zurück an den Start. Das ärgert, spätestens nach dem dritten Rauswurf, jeden. Umso mehr Spaß macht es demjenigen, der rauswerfen darf und seine Figuren selbst sicher ins Ziel bringt.

Spaßfaktor: hoch – solange man auf der Siegerstraße unterwegs ist.

Immer interessant: Monopoly.

„Monopoly“: Reihum seine Figur über das Spielfeld ziehen, Straßen kaufen, darauf Häuser bauen – und das Spielgeld der anderen abkassieren, wenn sie auf den eigenen Feldern landen: Das ist Monopoly. Weil Ihr mehr Geld verdient, wenn ihr zusammengehörende Straßen habt, müsst ihr Euer Vorgehen planen. Letztlich geht es darum, alle anderen Mitspieler in die Pleite zu treiben und als letzter übrig zu bleiben – das ist zwar nicht sonderlich nett, aber es ist ja nur ein Spiel.

Spaßfaktor: mittel bis hoch – über „Monopoly“ könnt Ihr euch mehr ärgern als über „Mensch ärgere dich nicht“ und es kann echt lange dauern. Wenn Ihr euch aber reingefuchst habt, wird es richtig interessant.

Ein persönlicher Liebling: Kniffel.

„Kniffel“: Das liegt wahrscheinlich nicht nur im Schrank Eurer Eltern, sondern auch bei den Großeltern. Und das aus gutem Grund! Wie’s geht? Ganz einfach: Abwechselnd würfelt jeder mit fünf Würfeln, und zwar drei Mal pro Runde. Das Ziel ist immer, so viele Punkte wie möglich zu erreichen, zum Beispiel durch eine große Straße (fünf aufeinander folgende Zahlen) oder einen Kniffel (fünf Mal dieselbe Zahl). Hier gehört Glück dazu, aber auch Taktik ist gefragt, wenn Ihr das beste aus Euren Würfen machen wollt.

Spaßfaktor: hoch – dazu gibt es noch eine große Portion Spannung.

Bleibt spannend: "Vier gewinnt".

„Vier gewinnt“: Zwei Spieler, zwei Farben und für jeden heißt es, seine farbigen Plättchen vier Mal hintereinander im Gitter zu platzieren. Egal, ob waagerecht, senkrecht oder quer. Ihr müsst aufpassen wie ein Luchs und selbst mit der richtigen Taktik spielen.

Spaßfaktor: hoch – auch noch bei der sechsten oder siebten Runde.  ren/wf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare