Waldeck-Frankenberg

Spitzelvorwürfe im Kreishaus bestätigt

- Waldeck-Frankenberg (lb).Die Staatsanwaltschaft wird demnächst wieder im Kreishaus ermitteln: Die Spitzelvorwürfe haben sich bestätigt. Das teilte der Landkreis am Mittwoch mit.

George Orwell lässt grüßen: Mitarbeiter der Kreisverwaltung wurden systematisch überwacht. Das hat Ulrike Müller, Mitarbeiterin des hessischen Datenschutzbeauftragten, dem Landkreis in einem siebenseitigen Gutachten bestätigt. Müller empfehle der Verwaltung, die Staatsanwaltschaft einzuschalten, erklärte Hans-Jürgen Fehlinger, büroleitender Beamter im Kreishaus, am Mittwoch der WLZ-FZ. „Das werden wir auch tun“, so Fehlinger.

Laut Müller wurden in der EDV-Abteilung des Landkreises wiederholt Internet-Aufrufe von Beschäftigten kontrolliert, die Web-Adressen und Zugriffszeiten aufgelistet. Technisch war es zudem auch möglich, in Mails von Mitarbeitern zu schauen.

Mehr lesen Sie in der WLZ-FZ-Ausgabe vom Donnerstag, 22. Juli 2010.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare