Waldeck-Frankenberg

Ein Spitzenposten noch unbesetzt

+

- Waldeck-Frankenberg (jk). Die neue Kreisspitze ist (fast) komplett: Landrat Dr. Reinhard Kubat legt die Dezernatsverteilung im Kreishaus vor – Überraschungen inbegriffen.

Erstmals in der politischen Geschichte Waldeck-Frankenbergs sollen künftig gleich vier Dezernenten im Landratsamt Regie führen. Neben Landrat Dr. Reinhard Kubat (SPD) und dem frisch gekürten neuen Ersten Kreisbeigeordneten Jens Deutschendorf (Grüne) für die Hauptfunktionen sollen zwei weitere ehrenamtliche Beigeordnete Aufgaben übernehmen: Hannelore Behle (SPD) aus Diemelsee – und ein Vertreter der CDU. Doch diese Position blieb am Montag noch mit einem Fragezeichen versehen, als Kubat, Deutschendorf und Behle zu ihren Dezernaten Stellung bezogen.

Kubats Wunschkandidat aus den Reihen der Christdemokraten ist ein offenes Geheimnis in der Kreispolitik: Kreislandwirt Fritz Schäfer (Vöhl) soll als Dezernent für „Verbraucherschutz und Direktvermarktung“ eingebunden werden. Schäfers früherer Posten als Verbraucherschutzberater existiert nicht mehr: SPD, Grüne und Linke hatten den zuvor von CDU, FWG und FDP geschaffenen Job zuletzt abgeschafft – ebenso wie den „Bürgerbeauftragten“. Schon im Juni ließ Kubat im Kreistag aber durchblicken, den Verbraucherschutz sogar noch aufwerten zu wollen – und mithin den Verbraucherschützer. Gemeint war Kreislandwirt Fritz Schäfer, dessen Arbeit über Parteigrenzen hinweg anerkannt wird.

Mehr lesen Sie in der WLZ-FZ vom Dienstag, 30. August

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare