Heimat und Heimatlosigkeit ist Thema vom 7. bis 12. Mai

Start für die Korbacher Theaterwoche 

+
Die English Theatre Group des Landgraf-Ludwig-Gymnasiums Gießen ist bei der Theaterwoche dabei.

Waldeck-Frankenberg. Die älteste Schul- und Amateurtheaterwoche Deutschlands beginnt: Von Montag, 7. bis Freitag, 12. Mai findet die Korbacher Theaterwoche statt, darunter sind auch heimische Akteure. Etwa 170 junge Menschen beteiligen sich am Theater, und ungefähr 280 Schüler werden die Aufführungen besuchen.

Außerdem gibt es für jeden Interessierten Gelegenheit, die Stücke in Korbach und Frankenberg zu sehen. „Wir wollen möglichst viele Menschen in Waldeck-Frankenberg erreichen“, sagt Petra Frömel vom Fachdienst Kultur des Landkreises.

Die Theaterwoche steht in diesem Jahr unter dem Werkstatt-Thema: „Heimat-Los: Improvisierende Auseinandersetzung mit Heimat und Heimatlosigkeit.“ Das Leitungsteam um Michael Schwarzwald erklärt: „Wir greifen ein aktuelles Thema auf, wollen politisch sein und hoffen, mit der Theaterwoche im Jahr 2018 in mehrfacher Weise Brücken schlagen zu können.“

Der Landkreis Waldeck-Frankenberg hat für die Finanzierung dieses kulturellen Angebotes 30 000 Euro im Haushalt 2018 verankert. „Nach den Kalkulationen der letzten Jahre ist das die Summe, die mindestens aufgebracht werden muss, um die Theaterwoche wie bisher durchzuführen“, heißt es von Seiten der Kreisverwaltung. Förderer sind zudem die Stadt Korbach, die Sparkasse Waldeck-Frankenberg, der Rotary-Club Korbach/Arolsen, der Lions Club Korbach-Waldecker Land sowie der Förderverein Theaterwoche Korbach.

Los geht es am Montag, 7. Mai, um 17 Uhr mit einem Straßentheater in der Fußgängerzone am Berndorfer-Tor-Platz. Um 20 Uhr wird Landrat Dr. Reinhard Kubat die Theaterwoche in der Stadthalle feierlich eröffnen. Anschließend wird die Gruppe „NachtSicht“ der Carl-Strehl-Schule Marburg ihr Stück „Traumwandler“ aufführen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare