Waldeck-Frankenberg

Start mit 22 Studenten aus 15 Betrieben

- Frankenberg (rou). Mit einem Festakt in der Mauritiuskapelle des Klosters St. Georgenberg ist am Dienstagabend die Außenstelle Frankenberg der Fachhochschule Gießen-Friedberg eröffnet worden.

In den ehemaligen Räumen des Kreis-Gesundheitsamtes nehmen Ende September 22 Studenten den Masterstudiengang „Prozessmanagement“ auf. Entsendet werden sie von 15 nordhessischen Unternehmen. Mit dem Start von „Studium-Plus“ sowie dem dualen Masterstudiengang werde ein neues Kapitel in der Bildungsgeschichte des Kreises aufgeschlagen, sagte Landrat Helmut Eichenlaub. Der Vize-Präsident der FH Gießen-Friedberg, Prof. Harald Danne, bezeichnete die rund 500 Quadratmeter große und frisch renovierte FH-Außenstelle als ein „neues Schmuckstück unserer Hochschule“. Er stellte besonders die Leistung von Eichenlaub heraus. Ihm sei es gelungen, „in atemberaubendem Tempo“ die Vision von einer Hochschule in Frankenberg zu realisieren. Auf den großen Nutzen von dualen Studiengängen für die Wirtschaften gingen Klaus Gantner vom Frankenberger Arbeitskreis der Wirtschaft und Dr. Uwe Schäckel ein, der die mehr als 330 Unternehmen vertritt, die seit dem Jahr 2001 Studenten zu „Studium-Plus“ entsenden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare