Waldeck-Frankenberg

Statistik für Ausbildungsmarkt vorgestellt: Nur sechs Stellen bleiben unbesetzt

- Waldeck-Frankenberg.1650 Ausbildungsstellen trafen in diesem Jahr im Landkreis auf 1346 Bewerber. Bis Ende September blieben nur 14 Jobanfänger unversorgt, auf der anderen Seite wurden sechs Stellen nicht besetzt.

Die heimische Wirtschaft traut sich wieder häufiger auszubilden. „Es sind tatsächlich 16 Prozent mehr“, traute Christine Eden gestern kaum ihren Augen. Gemeinsam mit „zwei wesentlichen Partnern“ präsentierte die Chefin der Arbeitsagentur die Zahlen des im September zu Ende gegangenen Ausbildungsjahres. Den größten Bereich decken die Mitgliedsbetriebe der Industrie- und Handelskammer (IHK) ab. Sie meldeten in diesem Jahr 701 Ausbildungsstellen. Einen großen Zuwachs gab es im Handwerk. 281 Plätze bedeuten 116 Stellen oder 70 Prozent mehr als 2009/2010. Auf den weiteren Rängen folgen Berufe der Landwirtschafts- und Ärztekammern sowie im öffentlichen Dienst. „Die Betriebe haben erkannt, dass sie durch Ausbildung auch die Zukunft ihres Geschäftes sichern können“, war sich Thomas Müller, Pressesprecher der Kreishandwerkerschaft Waldeck-Frankenberg, sicher.Mehr lesen Sie in der WLZ-FZ-Ausgabe vom Mittwoch, 27. Oktober 2010.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare