Waldeck-Frankenberg

Stolz auf Meisterstunde am Klavier

- Bad Wildungen (szl). Am bundesweiten „Tag der Musikschulen“ feierten die vier Musikschulen im Landkreis Waldeck-Frankenberg einen klingenden „Kreismusikschultag“ in der Bad Wildunger Wandelhalle.

In der Wandelhalle wurde am Sonntag gesungen, musiziert und getanzt. Schüler der Musikschulen aus Bad Wildungen, Bad Arolsen, Frankenberg und Korbach präsentierten ein abwechslungsreiches Programm und zeigten damit, wie vielseitig das Angebot der Kreismusikschulen ist. „Wir sind froh, dass dieser erste regionale Musikschultag in der Wandelhalle stattfindet“, sagte Wildungens Bürgermeister Volker Zimmermann zur Begrüßung, „einen schöneren Ort für diese wichtige Veranstaltung kann ich mir kaum vorstellen“. Die Musikschulen im Landkreis kümmerten sich seit Jahrzehnten um eine umfassende musikalische Bildung von Menschen, die ihnen in vielen Bereichen des Lebens hilfreich sei. Bernhard Weller, Vorsitzender des Musikschulverbandes Waldeck-Frankenberg, erwähnte, dass die erste Musikschule im Kreis vor fast 35 Jahren von dem kürzlich verstorbenen Musiklehrer Siegfried Buda in Bad Wildungen gegründet wurde. Heute gehöre der Musikschulverband Waldeck-Frankenberg zu den drei größten Musikschulen in Hessen. Dies, so Weller, sei in erster Linie Verdienst der Musikschullehrer Sonja Harlinghausen-Brüggemann (Frankenberg), Daniel Senft (Bad Arolsen), Rainer Horn (Korbach) und der Organisatorin und Moderatorin des Kreismusikschultags, Heidi Lorenz (Bad Wildungen). Oper zum Abschluss Zu Gast bei den Musikschulen in der Wandelhalle war auch die Gruppe „Calabash“ mit ihren Trommeln, die die Gäste zum mitmachen animierte. Einige Musikschüler nahmen an einer Meisterstunde mit der Musikhochschuldozentin Guoda Gedvelaite teil: Bastian Dietrich (Bad Wildungen), Torben Schott (Korbach) und Johanna Tarcson (Bad Wildungen) empfanden es als ausgesprochenes Privileg, mit der Konzertpianistin und Dozentin Guoda Gedvelaite Stücke einzustudieren. Zu Ende ging der Tag voller Musik in der Wandelhalle mit einer Aufführung der beliebten Märchenoper von Engelbert Humperdinck in einer Inszenierung der Kinderoper Dresden. Vor der Wandelhalle probten die Mitglieder der Theatergruppe Thespiskarren für Shakespeares „Viel Lärm um nichts“, das am Mittwoch, 30. Juni, Premiere hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare