Häuser und Autos beschädigt

Sturm über Waldeck-Frankenberg: Bäume fielen auf Straßen, Ziegel von Dächern

+
1845 gepflanzt: Die alte Kastanie in Schreufa wurde ein Opfer des Sturms.

Waldeck-Frankenberg. Ein Unwetter hat am Mittwochabend in Teilen des Landkreises Schäden angerichtet. Mehrere Bäume fielen auf Straßen und es kam zu Unfällen.

In Frankenberg, Schreufa, Gemünden, Birkenbringhausen und Rosenthal wurden der Leitstelle zwischen 20.53 Uhr und 21.54 Uhr umgefallene Bäume gemeldet. Die Feuerwehr rückte aus, um die Bäume zu beseitigen, einige Straßenabschnitte waren dafür kurzzeitig nicht befahrbar.

Gegen 21.20 Uhr schlug zwischen Hillershausen und Goddelsheim ein Ast auf ein fahrendes Taxi - der Fahrer wurde leicht verletzt. Kurz vor 22 Uhr wurde gemeldet, dass ein umgefallener Baum bei Schreufa einen Lkw getroffen hatte. 

In der Frankenberger Altstadt fielen laut Polizei Ziegel von Hausdächern, fünf Autos wurden dadurch beschädigt. Der Betriebshof der Stadt rückte schon in der Nacht aus, hauptsächlich um Straßen zu sperren. Heute morgen dann waren die Mitarbeiter ab sieben Uhr im Einsatz, um Sturmschäden zu beseitigen, berichtete Betriebshofleiter Martin Hecker. Scherben und Dachziegeln wurden weggeräumt, umgestürzte Bäume beseitigt. 

Besonders stark betroffen sei Rodenbach gewesen: Dort seien Bäume umgestürzt und auch mehrere Dächer beschädigt worden. Die Aufräumarbeiten werden sich wohl noch bis zum Freitag hinziehen, schätzt Hecker. „Wir sind insgesamt wohl noch glimpflich davon gekommen, wenigstens gab es keinen Personenschaden“, sagte er unserer Zeitung.

Zeitnah beruhigte sich die Wetterlage wieder, sodass der Rest der Nacht ruhiger verlief.

Vermutlich Blitzschlag: Großer Waldbrand in Hersfeld-Rotenburg

Nicht so glimpflich davon gekommen ist der Landkreis Hersfeld-Rotenburg. Wie hersfelder-zeitung.de* berichtet hat dort in der Nacht zu Donnerstag vermutlich ein Blitzschlag einen Waldbrand ausgelöst und rund 70.000 Quadratmeter Wald zerstört. Über 400 Einsatzkräfte waren die ganze Nacht im Einsatz. 

In Nordhein-Westfalen war das Gewitter so heftig, dass ein Pflichtspiel von Borussia Dortmund nach zwölf Minuten abgebrochen werden musste. Auch am Donnerstag soll das Wetter in Deutschland sehr wechselhaft sein. Im Westen brauen sich weitere Unwetter zusammen, am Wochenende kommt es offenbar zum Temperatursturz.

(mit 112-magazin.de)

*hersfelder-zeitung.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare