Waldeck-Frankenberg

LB Swiss zahlt Geld zurück

- Waldeck-Frankenberg (jk). Die Sparkasse hat eine satte Rückzahlung aus der Schweiz erhalten. Das Geld sollte zuvor offenbar als Provisionen auf ein Konto des Ex-Landrats Helmut Eichenlaub.

„Viele Banken sind gut – die LB Swiss ist eine Klasse für sich“, mit diesem Slogan wirbt die Schweizer Tochter der Landesbank Hessen-Thüringen: „Wir garantieren Ihnen eine individuelle Begleitung nach Ihren persönlichen und finanziellen Lebenszielen.“ Der frühere Landrat in Waldeck-Frankenberg, Helmut Eichenlaub, hat diese Begleitung offenbar sehr geschätzt: X-fach war er zu Besuchen in Zürich, und aus 40 Millionen Euro Geldanlagen für Landkreis, Abfalleigenbetrieb und Energie Waldeck-Frankenberg sollten 400 000 Schweizer Franken (rund 300 000 Euro) fließen – auf ein von Eichenlaub benanntes Konto. Rund 62 000 Euro waren schon darauf gebucht, wie der neue Landrat Dr. Reinhard Kubat und der Sparkassenvorstand Mitte Juli erklärten. Inzwischen hat die LB Swiss die 400 000 Franken komplett an die Sparkasse überwiesen, der die Provisionen zustanden. Dies bestätigte Kubat am Freitag auf Nachfrage von WLZ-FZ.Mehr lesen Sie in der WLZ-FZ-Ausgabe vom Samstag, 14. August 2010.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare