Vier Monate altes Mädchen an massiver Gewalt gestorben, Mutter zu Besuch in Bad Arolsen

Totes Baby: Ermittlungen laufen

- Bad Arolsen (jk). Im Fall des getöteten Babys dauern die Ermittlungen an. Das vier Monate alte Mädchen war in Bad Arolsen durch massive Gewalt gestorben.

Die Kriminalpolizei in Korbach hat eine Ermittlungskommission gebildet, erklärte Polizeisprecher Dirk Virnich am Mittwoch auf WLZ-FZ-Nachfrage. Es werde weiter ermittelt, um den oder die Verantwortlichen auszumachen, heißt es bei der Staatsanwaltschaft in Kassel. "Mehr können wir gegenwärtig nicht sagen", betonte Dr. Götz Wied, Sprecher der Staatsanwaltschaft. Der tragische Tod des Mädchens war am Dienstag von der Polizei bekanntgegeben worden. Der Fall liegt aber bereits eine Woche zurück: In der Nacht vom 21. auf den 22. Mai meldete die Rettungsleitstelle Waldeck-Frankenberg einen toten Säugling in Bad Arolsen. Der Notarzt konnte für das vier Monate alte Mädchen nichts mehr tun. Die spätere Obduktion ergab massive Gewalt an dem Mädchen - Schädelbruch und ein sogenanntes Schüteltrauma. Die 18-jährige Mutter des Babys stammt aus dem Main-Tauber-Kreis im Norden Baden-Württembergs. Mit ihrem Lebensgefährten war sie offenbar zu Besuch bei dessen Schwester im Waldecker Land. Wer genau für den Tod des Babys verantwortlich ist, das ermittelt die Polizei. Ein "dringender Tatverdacht" habe sich noch nicht ergeben. Auch eine Untersuchungshaft wurde bisher offenbar nicht angeordnet. Verbrechen an Babys sorgten in den vergangenen Jahren wiederholt für Schock und Trauer. Im Mai 1993 etwa wurde eine Babyleiche in Lichtenfels beim Verbrennen alter Säcke auf einem Feld entdeckt. Im August 1996 wurde ein Säugling in einer Frankenberger Wohnung erdrosselt gefunden. Die 20-jährige Mutter stammte aus Baden-Württemberg. Im Frühjahr 2007 starb in Bromskirchen ein 14 Monate altes Mädchen verhungert und verdurstet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare