Edersee

Verwaltungsgericht weist Eilantrag von Kurylas ab

- Waldeck-Frankenberg / Kassel (r). Mit seinem Eilantrag, das weitere Absenken des Wasserstandes im Edersee zu stoppen, ist Hans Kurylas beim Verwaltungsgericht Kassel gescheitert.

Der Altenlotheimer hatte gegen die Wasser- und Schifffahrtsdirektion Mitte in Hann. Münden geklagt. Er hatte unter anderem darauf verwiesen, dass der Edersee auch in den Sommermonaten für den Tourismus genügend Wasser haben müsse.

Das Gericht sah den Eilantrag als unzulässig an. Dem Antragsteller könne bereits deshalb kein Rechtschutz gewährt werden, weil er nicht geltend machen könne, dass er durch das von ihm beanstandete Vorhaben der Wasser- und Schifffahrtsdirektion Mitte in eigenen Rechten verletzt sei. Dies sei aber zwingende Voraussetzung für die Gewährung verwaltungsrechtlichen Rechtschutzes.

Mehr lesen Sie in den Ausgaben der WLZ und FZ vom 31. Juli.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare