Teilnahmeberechtigt sind alle Waldeck-Frankenberger Vereine mit einer regelmäßigen Jugendarbeit

Im Video zeigen, was Verein ausmacht

+

Waldeck-Frankenberg - Ein Video drehen und damit im Internet für Furore sorgen – in Zeiten von Smartphones, Youtube und Facebook kein Prob­lem. Eine gute Idee und etwas technisches Geschick sind erforderlich, um an „WLZ-FZ suchen den Superverein“ teilzunehmen.

Der Verein macht Laune? Die Nachwuchsarbeit im Verein ist spitze? Dann hat der Verein das Zeug dazu, Superverein 2014 zu werden. Teilnahmeberechtigt sind Vereine mit Sitz in Wal­deck-Frankenberg, die im Vereinsregister eingetragen sind und über eine kontinuierliche Jugendarbeit verfügen, sowie Gruppierungen mit regelmäßigen Angeboten, die einen Nachweis über dauerhafte Jugendarbeit erbringen können.

Die Anmeldung zum Wettbewerb ist ausschließlich über die Internetseite www.wlz-fz-superverein.de möglich. Folgende Daten müssen im Upload-Formular übertragen werden: Youtube-Link zum Bewerbungsvideo, Vorschaubild, persönliche Daten des Vereinsvorsitzenden oder des für die Jugendarbeit Verantwortlichen. Das Bewerbungsvideo darf maximal 60 Sekunden lang sein. Die Verwendung von Chartmusik ist nicht gestattet. Anmeldeschluss für die Aktion „WLZ-FZ suchen den Superverein“ ist Sonntag, 2. Februar.

Ein „Spiel ohne Grenzen“

Das Voting beginnt am Samstag, 8. Februar 2014, und endet am Sonntag, 9. März. Die Stimmabgabe ist ausschließlich über die Internetseite www.wlz-fz-superverein.de möglich. Die zehn bestplatzierten Vereine qualifizieren sich für die zweite Phase des Wettbewerbs. Die Reihenfolge ergibt sich aus der Anzahl der auf der Voting-Plattform für den Verein abgegebenen Stimmen und dem Votum einer Jury, die Kreativität des Bewerbungsvideos und die aus dem Video hervorgehende Art und Intensität der Jugendarbeit bewertet. Aus der Addition des Votings und der Jurybewertung ergibt sich die Rangfolge.

Jeder der zehn qualifizierten Vereine nimmt im Zeitraum 17. Mai bis 19. Juli an einem von WLZ-FZ direkt beim Verein organisierten „Spiel ohne Grenzen“ teil, das etwa zwei bis drei Stunden dauert. Die beiden Vereine, die bei ihrem „Spiel ohne Grenzen“ die meisten Punkte gesammelt haben, qualifizieren sich für das große Finale am Samstag, 13. September, auf dem Ausstellungsgelände des Autohauses Beil. Dort messen sich die Mitglieder der beiden Final-Vereine erneut in verschiedenen Spielen. Der Sieger ist der erste Waldeck-Frankenberger Superverein. Auch die acht Vereine, die nicht für das Finale qualifiziert sind, haben am 13. September die Chance auf Geldpreise. Es werden Wettbewerbe ausgetragen, deren Ausgang über die Höhe der Förderung entscheidet.

Von Rouven Raatz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare