Modernisierung am Wärmemarkt kommt nicht in Gang

Viessmann wächst trotz Marktschwäche

Gehen gemeinsam in ein neues Jahrhundert: (von links) Digitalchef Maximilian Viessmann, Verwaltungsratspräsident Prof. Dr. Martin Viessmann und Vorstandsvorsitzender Joachim Janssen während der Pressekonferenz in Frankfurt.  Foto: Hoffmeister

Frankfurt/Allendorf. Der Heiz- und Kältetechnikhersteller Viessmann ist im vergangenen Geschäftsjahr gegen den Marktrend gewachsen. Das vor 100 Jahren gegründete Familienunternehmen aus Allendorf/Eder legte beim Umsatz um 1,4 Prozent auf 2,25 Milliarden Euro zu. Der Absatz kletterte sogar um 2,8 Prozent, sagte der Chef der Viessmann-Gruppe, Joachim Janssen.

Der Absatz in der gesamten deutschen Heizungsbranche ist um zwei Prozent gesunken, weltweit waren es sogar drei Prozent. Die Marktzahlen würden abermals zeigen, „dass die Modernisierung im Wärmemarkt nicht so in Gang kommt, wie es für ein Erreichen der politisch vorgegebenen Klimaschutzziele erforderlich wäre“, erklärte Janssen. Derzeit ist in Frankfurt bis zum 18. März (Publikumstag) die ISH, die Weltleitmesse für Baddesign, Gebäude-, Energie-, Klimatechnik und Erneuerbare Energien zu Gast. Auf dieser Messe zeigt das Unternehmen innovative Technologien für alle Energieträger und Anwendungsbereiche „mit einem Höchstmaß an Energieeffizienz“.

 Dieses Mal zählt auch die Digitalisierung zu den Schwerpunkten. Sie sei „der größte Strukturwandel, den unsere Branche bisher durchlaufen hat“, sagt Maximilian Viessmann. Er ist die vierte Generation der Viessmänner und im Unternehmen als Chef für die Digitalisierung (CDO) zuständig. Künftig gebe es Softwarelösungen, mit der eine vorausschauende Wartung sowie die Steuerung der Heizung möglich sein wird. Das Fachhandwerk werde so an Zeit gewinnen und damit Geld verdienen.

Prof. Martin Viessmann, Präsident des Verwaltungsrates, betonte: „Im Jubiläumsjahr gilt es für uns einmal mehr, große Herausforderungen als Chancen zu verstehen.“ Die sieht das Unternehmen in der Energiewende und in der Digitalisierung.

Mehr über den Messeauftritt in Frankfurt und die Zukunftsperspektiven des Unternehmens lesen Sie in der gedruckten WLZ-Donnerstagausgabe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare