BMW i3S im Test

Volle Ladung Zukunft

+
Der BMW i3S vor der Kilianskirche in Korbach.

Elektroantrieb statt Luftverpestung – Klimaschutz pur. Die Autohersteller haben längst die Weichen in Richtung Stromer gestellt. Im Rennen um die Käufergunst der Deutschen vorn dabei: der BMW I3. Im Kurztest: Die Sportversion, das S-Modell.

Den Mut zur Zukunft sieht man dem Musterknaben mit Carbonkarosserie aus München gleich an. Vor allem nach dem neuen, behutsamen Facelift hat der i3 einen noch bulligeren, kernigeren Look. Bereits sechs Jahre auf dem Markt, wirkt das kompakte Auto bis heute modern, ja, hat einen futuristischen Touch. Ein knuffiger Minivan mit progressiv gestylten Seitenfensterformen und sportlichen Attributen: Grimmig dreinschauendem Gesicht, kurzen Überhängen und stark abfallender Dachlinie. Die Designer haben harmonische und progressive Formen vereint. Nicht als Selbstzweck, sondern auch zu Gunsten des handfesten Alltagsnutzens. Denn schon im Kurztest wird offenbar: Viele Details erweisen sich im Autoalltag als äußerst praktisch: Da wäre zunächst die kompakte Außenlänge zur Abkürzung der Parkplatzsuche. 

Sportlicher Minivan mit futuristischen Zügen.

Aber auch die riesige Frontscheibe und die heute gefragte hohe Sitzposition – so ist die Übersicht nach vorn perfekt. Der große Abstand von Fahrerposition zum Frontglas gibt ein großzügiges Raumgefühl – wie in einem Van. Das nach unten offene, luftig gestaltete Armaturenbrett verstärkt diesen Effekt. Nur schade, dass der Blick nach hinten durch das Design der hinteren Seitenfenster und des kleinen Rückfensters etwas eingeschränkt wird. Insgesamt ergibt sich in Kombination mit dem dominierenden Beige der Testwagen-Ausstattung ein helles, beinahe wohnliches Wohlfühl-Ambiente. Auffallend: Die hervorragende Material- und Verarbeitungsqualität, die zum Premiumklassenanspruch passt.

Lautlos dynamisch

Den Startknopf gedrückt und den Automatik-Wählhebel auf D – beides befindet sich in einem originellen Zusatzinstrument gleich rechts hinter dem Lenkrad – dann leicht Gas gegeben – schon setzt sich der Wagen vollkommen lautlos in Bewegung. Bis auf leichte Rollgeräusche, die mit zunehmender Geschwindigkeit etwas lauter werden, ist bei abgeschaltem Radio nichts zu hören.

Moderner Hingucker in Korbachs Altstadt. Auch das Heck sieht toll aus.

Erst hat man den Eindruck, in einem Minibus zu fahren, doch dieses Gefühl weicht schon auf den ersten Metern in Richtung sportlichem Kompaktwagen. Denn auf der Waldecker Landstraße zeigt der i3 dynamische Qualitäten: Der kräftige Anzug macht jedes Überholmanöver zum Kinderspiel. Hinzu kommt die sehr direkte und gut rückmeldende Lenkung. Trotz hohem Aufbau wankt das Auto auch bei schnell gefahrenden Kurven und plötzlichen Richtungswechseln nicht, denn das Fahrwerk ist schön straff ausgelegt. Klar, dass der Federungskomfort dabei etwas kurz kommt, etwas rumpelnd quittiert das Fahrwerk grobe Schäden im Straßenasphalt.

Reichweite landtauglich

Sonst bietet der i3S erstaunlich viel Komfort. Das schon bei anderen Konzernmodellen bewährte Bedienkonzept gibt keinerlei Rätsel auf. Highlight ist das große Zentral-Display mit gestochen scharfer Auflösung – sehr angenehm für die Augen. Übrigens: Das im Testwagen verbaute Navigationssystem Professionell ist genauso zu empfehlen wie die Hifi-Anlage von Harman & Kardon.

Origineller Gangschalter hinter dem Lenkrad.

Die größte Angst der Elektroautoverweigerer ist die Reichweite. Doch die getestete i3S-Version 94 Ah hat auch für längere Strecken genug „Saft“. Sprich, eine Bruttokapazität von 33,2 kWh – 27,2 kWh davon sind nutzbar. Die vom ADAC errechnete Reichweite von ungefähr 185 Kilometern bestätigte sich.

Aufladen in 45 Minuten

Inzwischen ist der i3S noch leistungsfähiger dank einem neuen 42,2 kWh-Akku. Damit kommt man laut Hersteller real 260 Kilometer weit. Die neue, größere Lithium-Ionen-Batterie lässt sich ganz einfach an die Haushaltssteckdose mit 2,4 kW in rund 15 Stunden auf 80 Prozent laden. Optional ist ein Schnelladeanschluss erhältlich, der Gleichstrom bis zu 50 kW verträgt und das 80-prozentige Aufladen der Batterie in nur rund 45 Minuten ermöglicht.

Wohnliches Interieur mit hellen Farben und hoch- wertigen Materialien.

Fazit: Der BMW i3S macht seinem dynamischen Auftritt viel Freude. Auch und gerade auf der Landstraße zeigt sich der Stromer äußerst spritzig und stabil. Wer auf die nicht erlaubten Dach- oder Anhängelasten verzichten kann, findet einen trendigen Alltagsbegleiter, der nicht nur das ökologische Gewissen beruhigt, sondern auch richtig Spaß macht.

Übrigens: Für den i3 gibt es nun nicht nur eine leistungsfähigere Batterie, sondern auch LED-Scheinwerfer, neue Farben und Materialien sowie eine neue Generation von Infotainment. 

/Achim Rosdorff

BMW i3S

Länge x Breite x Höhe (m): 4,00 x 1,79 x 1,59

Motor: 135 kW/184 PS, 270 Nm bei 1 U/min

Batterie: 42,2 kWh

Höchstgeschwindigkeit: 160 km/h

Beschleunigung 0 auf 100 km/h: 6,9 Sek.

Verbrauch: 14,0 - 14,6 kW/h pro 100 km

Reichweite WLTP/CO2: 270 - 285 km / O g CO2/km

Leergewicht / Zuladung: 1320 kg / 380 kg

Kofferraumvolumen: 205 - 905 Liter

Basispreis i3s: 41.600 Euro BMW i3: 38.000 Euro

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare