Waldeck-Frankenberg

Wahl des Ersten Kreisbeigeordneten: Dritter Wahlgang notwendig

- Waldeck-Frankenberg. Im ersten Wahlgang hat keiner der Kandidaten die erforderliche Mehrheit der Stimmen erhalten.Der zweite Durchgang endete mit einem Unentschieden.

Der von SPD und Grünen unterstützte Jens Deutschendorf bekam im ersten Wahlgang 35, Dittmar Knittel 30 Stimmen. Im zweiten Wahlgang erhielt jeder der beiden Kandidaten 35 Stimmen. Ein Abgeordneter stimmte mit Nein. Nach der Auszählung und vor dem entscheidenden dritten Wahlgang hat die SPD-Fraktion eine Sitzungsunterbrechung beantragt. Gewählt ist, wer mindestens die Hälfte der Stimmen der 71 Kreistagsabgeordneten erhält.

Mehrheitlich hatte der Wahlvorbereitungsausschuss vor zwei Wochen eine Empfehlung für den von den Grünen nominierten Jens Deutschendorf (34) ausgesprochen. Insgesamt waren aber acht Bewerbungen eingegangen. Drei Bewerber lehnte der Ausschuss ab, weitere vier ließ er zu. Darunter der frühere Chef der Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg, Dittmar Knittel (56), Regierungsdirektor Dr. Thomas Stumpf (57) aus dem Bonner Bundesfinanzministerium und Dr. Eckhard Jedicke (49), Experte für Regional- und Naturschutzplanung aus Bad Arolsen. Dem Vernehmen nach hatte sich überdies der Leiter der Kasseler Stadtbibliothek, früher Referent des Oberbürgermeisters Georg Lewandowski (CDU), Stephan Kaiser (47) um den Job als Erster Kreisbeigeordneter beworben. (lb)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare