Zahl der Eheschließungen im Landkreis leicht gestiegen

Waldeck-Frankenberg: 22 Brautpaare wollen am 18.8.18 heiraten

Einprägsames datum: 22 Brautpaare wollen am 18.8.18 heiraten

Waldeck-Frankenberg. Der August gehört zu einem der beliebtesten Heiratsmonate. In diesem Jahr wird die Zahl der Trauungen noch einmal steigen, denn der Monat hält gleich mehrere einprägsame Daten bereit: 1.8.18, 8.8.18 und 18.8.18. Allein am letztgenannten Datum sind es 22 Eheschließungen in den Standesämtern im Landkreis.

„Diese Daten sind sehr beliebt“, sagt Hiltrud Lahme vom Korbacher Standesamt. „Vor allem, wenn sie auf einen Freitag oder Samstag fallen.“ Der 18. August ist ein Samstag. Im Korbacher Standesamtsbezirk, zu dem neben Korbach auch Twistetal und Diemelsee gehören, gibt es an diesem Tag sechs Eheschließungen.

Die häufigsten standesamtlichen Trauungen gibt es an diesem Tag im Bezirk Bad Wildungen: neun. In den Bezirken Frankenberg und Volkmarsen sind es am 18. August jeweils sechs Eheschließungen, im Bezirk Allendorf eine. Mittwochs gebe es insgesamt wenige Eheschließungen, sagt Klaus Kuhaupt vom Volkmarser Standesamt, das auch Bad Arolsen und Breuna abgedeckt. Ausnahme: Der 8. August. In Volkmarsen sind es an diesem Tag fünf, insgesamt in allen Bezirken des Kreises zwölf. Am 1. August sind es in Waldeck-Frankenberg immerhin noch sechs Trauungen.

Eine leicht steigende Tendenz gibt es in den vergangenen Jahren bei den Eheschließungen insgesamt. In Korbach stiegen die Zahlen von 118 (2015) auf 152 ein Jahr später und auf 155 in 2017. Im Bezirk Frankenberg ging es von 142 und 143 (2014 und 2015) hinauf bis auf 155 im vergangenen Jahr. In Volkmarsen und Bad Wildungen sind die Zahlen weitestgehend unverändert, heißt es dort aus den Standesämtern. Jedes Jahr werden in Wildungen etwa 160 Ehen geschlossen, in Volkmarsen sind es gut 140.

Dass mehr geheiratet werde, liegt laut Hiltrud Lahme auch an den geburtenstarken Jahrgängen von Mitte der 80er- bis Anfang der 90er-Jahre. Die sind jetzt im typischen Heiratsalter.  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel