Verband klagt über Fachkräfte-Mangel

Busfahrer kritisieren Arbeitsbedingungen

+
„Wir sind es wert“ steht auf der Weste eines streikenden Busfahrers: Landesweit hatte die Gewerkschaft verdi im Januar zu einem unbefristeten Streik aufgerufen. Doch die Arbeitsbedingungen sind schwierig geblieben, kritisieren die Busfahrer.

Waldeck-Frankenberg. Wenig Geld, viel Verantwortung und ein Haufen Ärger: Busfahrer zu werden, das können sich heute nur noch wenige Berufseinsteiger vorstellen. In der Branche herrscht akuter Fahrermangel. Vier Busfahrer aus Waldeck-Frankenberg berichten aus ihrem Alltag.

„Es fehlen akut 2000 Busfahrer“, heißt es seitens des Bundesverbandes Deutscher Omnibusfahrer (BDO). In den nächsten Jahren gebe es sogar 10 000 Busfahrer zu wenig.

Vier Busfahrer aus Waldeck-Frankenberg wundert das kaum. Anonym berichten sie im Gespräch mit dieser Zeitung aus ihrer Branche: „Es wird immer schwieriger, Menschen zu finden, die diesen Beruf ausüben möchten.“

Mehr über die Arbeitssituation von Busfahrern lesen Sie in der gedruckten Ausgabe.

Kommentare