Für hochwertige Unterkünfte steigen Angebot und Nachfrage

Waldeck-Frankenberg: Ferienwohnungen mit Sternen sind begehrt

+
Touristenziele wie der Edersee mit Schloss Waldeck lockt Urlauber in den Landkreis. Das schlägt sich in steigenden Gästezahlen – mehr als 3,26 Millionen waren es 2016 – nieder. Immer mehr übernachten in hochwertigen Ferienwohnungen.

Waldeck-Frankenberg. Immer mehr Gäste buchen für ihren Urlaub in Waldeck-Frankenberg Ferienwohnungen und Ferienhäuser. Begehrt sind vor allem hochwertige Quartiere, teilen Tourismus-Organisationen im Landkreis auf Anfrage mit.

„Wir bemerken in unserem Buchungssystem eine verstärkte Anfrage nach Wohnungen mit drei und mehr Sternen“, sagt Michaela Kuhnhenn von der Touristik Service Waldeck-Ederbergland GmbH. „Die Anzahl solcher qualitativ hochwertiger Ferienwohnung und -häuser steigt im Landkreis von Jahr zu Jahr“, fügt sie hinzu. Zirka 380 Ferienwohnungen im Kreis haben derzeit vom Deutschen Tourismusverband mindestens einen Stern bekomme.

Genaue Zahlen zur Belegung der Ferienwohnungen gibt es aber nicht, denn statistisch erfasst werden nur Beherbergungsbetriebe mit mehr als zehn Betten. Und so viele haben Ferienwohnungsanbieter in der Regel nicht.

Aber Michaela Kuhnhenn, die für Qualitätsmanagement zuständig ist und die Klassifizierung der Ferienwohnung für den Deutschen Tourismusverband vornimmt, weiß aus Erfahrung: „Die mit Sternen klassifizierten Wohnungen haben durchweg eine gute Auslastung und die Gastgeber sind besonders in den vergangenen zwei Jahren sehr zufrieden.“

Silvia Henk von der Ederbergland-Touristik macht auf einen weiteren Trend aufmerksam: Nur noch selten blieben Gäste für einen längeren Zeitraum, etwa zwei Wochen. „Viele buchen für zwei, drei Tage. Radtouristen, die etwa am Eder-Radweg unterwegs sind, auch nur für eine Nacht“, sagt sie.

Sven Bökenschmidt von der Edersee Touristik bestätigt die Entwicklung, konstatiert aber, dass am Edersee in den Sommerferien auch noch für zwei Wochen gebucht werde und dass auch weiterhin günstige Wohnungen nachgefragt würden. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare