Landwirte in Sorge – Infektionsquelle für Krankheiten

Waldeck-Frankenberg: Hundekot auf Feldern führt zu Problemen

+
Die „gelbe Seite“ von Wellen, deren Name wohl herrührt von ihrer sonnigen Lage und dem Bild der Getreidefelder zur Erntezeit: Der zwischen den Äckern verlaufende Feldweg ist ein beliebter Spazierweg, an dessen Rändern Hundefrauchen und –herrchen zuhauf den Kot ihrer besten Freunde hinterlassen. Zum Leidwesen der Landwirte, die seit Jahren mit Hilfe dieses Schildes größtenteils vergeblich versuchen, ein Umdenken am hinteren Ende der Leine zu erreichen.

Waldeck-Frankenberg. Felder und Wiesen sollen nicht länger als Hundeklo herhalten: Schon seit Jahren beklagen sich Landwirte im Landkreis über die Verschmutzung von Grünfutter und Heu durch die Hinterlassenschaften von Hunden. Doch an der Situation hat sich bis heute nicht viel geändert. „Vor allem auf Feldern und Wiesen, die an Spazier- und Wanderwegen liegen, ist das Problem mit Hundekot groß“, sagte Stephanie Wetekam, Geschäftsführerin des Bauernverbandes Waldeck.

Landwirt Christian Grünhaupt aus Diemelstadt-Helmighausen bestätigt das aus eigener Erfahrung: Offenbar sei es vielen nicht bewusst, dass es sich um Flächen handele, auf denen Nahrungsmittel erzeugt würden, sagt er. Insbesondere das Grünfutter der Wiesen werde entweder frisch an die Kühe verfüttert oder als Heu oder Silage eingelagert. Gelange Hundekot mit in die Ernte, so werde ein großer Teil des Futters von den Kühen verweigert.

 Sorgen bereiten dem Landwirt auch gefährliche Krankheitserreger, die durch Hundekot auf Heu oder Silage zu den Hoftieren gelangen können. Im schlimmsten Fall könne Hundekot zu Totgeburten von Rindern führen. Diese Gefahr sehen auch Parasitologen beim Friedrich-Loeffler-Institut (FLI), dem Bundesinstitut für Tiergesundheit, am Standort Braunschweig. Der Kot könne, wenn auch selten, Bakterien wie Salmonellen und auch Parasiten enthalten. „Das Risiko ist zwar gering, aber wenn etwas passiert, ist der Schaden groß“, sagt Grünhaupt.

Die Bauern appellieren an die Hundehalter, insbesondere zur Erntezeit die Tiere anzuleinen und die Hinterlassenschaften auch im ländlichen Raum nicht liegen zu lassen. An vielen Feldern haben die Landwirte Schilder aufgestellt, mit denen sie Hundehalter um Rücksicht bitten: „Nicht vergessen: Hier wächst ihr Essen!“

Mehr zum Thema lesen Sie in der gedruckten Ausgabe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare