Von Volkmarsen bis Frankenberg: Überall wird modernisiert

Waldeck-Frankenberg: Landkreis investiert elf Millionen in Schulen

+
Es gibt noch viel zu tun bis zum Schuljahresbeginn: Baubesprechung an der Grundschule Helsen mit von links Hausmeister Bernd Lotze, Architekt Henning Schütt, Schulleiterin Ute Schmidt-Frey und Erstem Kreisbeigeordneten Jens Deutschendorf.

Waldeck-Frankenberg. Gut elf Millionen Euro investiert der Landkreis in diesem Jahr in die Bausubstanz seiner mehr als 70 Schulen. Größere Sanierungsvorhaben werden regelmäßig in mehrere Bauabschnitte aufgeteilt, schließlich muss der Unterricht auch in der Bauphase weiterlaufen.

So können sich Großprojekte wie die Sanierung der Gymnasien in Bad Arolsen und Korbach auch mal über ein Jahrzehnt hinziehen. Aber immerhin: Es wird modernisiert. Kreispolitiker aller Couleur betonen ja auch bei jeder Gelegenheit, dass in den Nachwuchs investiert werden soll. Und das geschieht kontinuierlich seit Jahren, so auch in diesem Jahr.

 „Der Landkreis profitiert als Schulträger von einer Reihe von Zuschussprogrammen, die kommunale Investitionen und die energetische Sanierung von Gebäuden fördern“, erläutert Erster Kreisbeigeordneter Jens Deutschendorf: „Das entlastet den Kreishaushalt, erspart uns zusätzliche Schulden und künftige Heizkosten.“ Deutschendorf schätzt, dass die Investitionen in bessere Wärmedämmung und stromsparende Leuchtmittel die Kosten für Öl und Gas um mindestens ein Drittel senken, beim Stromverbrauch sei das Einsparpotenzial noch deutlich höher.

Bei allen Schulbau-Projekten kommt es naturgemäß darauf an, dass der Unterricht so wenig wie möglich behindert wird. Besonders störende Eingriffe in die Bausubstanz erfolgen nach Möglichkeit während der Ferien. Aber das funktioniert nicht immer. Schließlich sind Bauarbeiter auch Väter, die die Ferien mit ihren Familien nutzen wollen. Und so führt kein Weg daran vorbei, dass für jede Baustelle ein ausgeklügelter Ablaufplan erdacht wird. Im Zweifel müssen Container auf dem Schulhof ein Klassenzimmer ersetzen.

Mehr zur Sanierungsoffensive lesen Sie in der gedruckten Ausgabe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare