Datenschutzgrundverordnung: Aufwand, aber kein Problem 

Waldeck-Frankenberg: Neue Datenschutz-Verordnung ist für Rathäuser keine große Umstellung

Sie sehen in den neuen Regeln keine großen Probleme: Sandra Frost, Datenschutzbeauftragte der Stadt Frankenberg, und Hauptamtsleiter Wolfgang Danzeglocke.

Waldeck-Frankenberg. Die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) der EU betrifft auch die Städte und Gemeinden in Waldeck-Frankenberg. Denn in den Rathäusern werden Daten über die Einwohner gesammelt – etwa Geburtsdaten, Eheschließungen und Infos über Grundstücke und Gebäude, um etwa Grundsteuer oder Abwassergebühren zu berechnen.

Die Umsetzung der Verordnung sorge in den Rathäusern derzeit zwar für einigen Arbeitsaufwand, bedeute aber keine größeren Probleme oder Veränderungen, so das Fazit der Kommunen, mit denen wir darüber gesprochen haben.

Eine Expertin in Sachen DSGVO ist Sandra Frost von der Stadt Frankenberg. Sie ist innerhalb der interkommunalen Zusammenarbeit die Datenschutzbeauftragte für Frankenberg, Burgwald, Rosenthal, Frankenau, Haina und Gemünden – zukünftig auch für Hatzfeld. „Wegen der neuen Verordnung ist die Verunsicherung zur Zeit groß. Viele fragen sich: Darf ich das noch?“, erzählt Frost. Deshalb gab es neue Dienstanweisungen an die Mitarbeiter.

Die DSGVO sei Aufwand für die Verwaltung, „wir mussten aber nicht alles umkrempeln“, sagt Wolfgang Danzeglocke, Leiter des Hauptamtes der Stadt Frankenberg. „Als Kommune unterlagen wir bereits vorher dem recht strengen hessischen Datenschutzgesetz – wodurch zum Beispiel der Zugriff auf vertrauliche Daten bereits stark beschränkt war und auch weiterhin ist“, sagt Sandra Hesse, Mitarbeiterin der Stadtverwaltung Rosenthal. „Was sich ändert, ist die Sensibilität für den zukünftigen Umgang mit den Daten.“

Von den Bürgern gebe es in den Rathäusern bislang nur wenig Rückmeldungen auf die neue Datenschutzrichtlinie. „Bisher keine Resonanz“, sagt Twistetals Bürgermeister Stefan Dittmann. „Vermutlich, weil der Bürger es nicht merkt oder nicht den Bedarf an Informationen hat.“ 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel