Namen aus Filmen werden immer beliebter

Das sind die außergewöhnlichsten Babynamen im Kreis Waldeck-Frankenberg

+
Blick auf drei Neugeborene: Neben Ben und Mila wurden 2018 auch Namen wie Josef, Luigi, Hedwig und Brauni im Kreis Waldeck-Frankenberg vergeben.

Waldeck-Frankenberg. Ben und Mila waren 2018 die beliebtesten Babynamen im Kreis. Kuriositäten gibt es auch hier. Beim Blick auf die Ranglisten der beliebtesten Vornamen 2018 fiel auf, ...

...  dass der Name Oskar wieder populär ist: Beim Standesamt Korbach lag Oskar hinter Ben an zweiter Stelle der beliebtesten Babyvornamen 2018. Laut Hobbynamensforscher Knud Bielefeld sei Oskar der häufigste vergebene Jugenname mit dem Anfangsbuchstaben O.

... dass weibliche Vornamen mit den Anfangsbuchstaben E, M und L hoch im Kurs standen: 16 unterschiedliche erste Vornamen wurden in den Standesämtern Frankenberg, Korbach und Volkmarsen mit den Anfangsbuchstaben E, M und L gemeldet: Elisa, Ella, Emilia, Emily, Emma, Mara, Maria, Marie, Mia, Mila, und Lara, Lea, Lena, Leni, Leonie, Lina.

 ... dass es in Volkmarsen einen Josef gibt: Im vergangenen Jahr wurde beim Standesamt Nordwaldeck ein Junge registriert, der den zweiten Namen Josef trägt. Laut Hobbynamensforscher Knud Bielefeld gibt es bei dem Namen Josef/Joseph große regionale Unterschiede. So tritt der Name, der seinen Ursprung aus der Bibel hat, vor allem in Bayern auf.

... dass Mercedes nicht nur eine Marke für Fahrzeuge ist: In Volkmarsen wurde ein Mädchen mit zweitem Namen Mercedes benannt. Typisch ist dieser Vorname in spanischsprachigen Ländern.

... dass Namen von Figuren aus Filmen oder Videospielen bei der Namensgebung immer beliebter werden: Luigi ist nicht nur die italienische Form der männlichen Vornamen Alois und Ludwig, sondern auch eine Figur aus den Videospielen der Super-Mario-Reihe. Ein Junge wurde beim Standesamt Nordwaldeck mit dem Zweitnamen Loki registriert. Loki ist auch als fiktive Figur aus den amerikanischen Verfilmungen und Comics von Marvel bekannt. Mit dem Zweitnamen Hedwig wurde im vergangenen Jahr ein Mädchen registriert. Hedwig wird laut Bielefeld schon länger kaum noch verwendet. Auch Harry Potters Haustier, eine Schneeeule, trägt diesen Namen. Liv, so heißt ein Mädchen mit Zweitnamen aus Waldeck-Frankenberg, hatte laut Bielefeld 2003 die höchste Platzierung in den Vornamenstatistiken. Dieser Name kam durch die „Herr der Ringe“-Trilogie in den Trend.

... dass es auch eine Rose gibt: Die Rose ist nicht nur eine Blume, denn in Volkmarsen wurde ein Mädchen mit dem Zweitnamen Rose geboren.

... dass beim Standesamt in Frankenberg keine Namen abgelehnt wurden, aber einige „schöne und seltene“ Vornamen registriert wurden: Dazu zählen Filimon, Arel, Leano, Brauni und Hayley bei den Jungen sowie Inessa, Dascha, Vaiana, Belanna, Mojka und Reness bei den Mädchen.

...  dass in den Geburtskliniken Korbach und Frankenberg insgesamt siebenmal Zwillinge auf die Welt kamen: Die Vornamensfindung für Zwillinge ist laut Bielefeld noch ein bisschen schwieriger.

...  dass im gesamten Kreis Waldeck-Frankenberg einige Babys bei der Geburt seltene Namen erhielten: Dazu zählen die weiblichen Namen Alva, Avelina, Branwen und Everharda sowie die männlichen Namen Lio, Afolarin, Corvin, Eneye, Kwabena, Micolas und Akpeji.

... dass es keine offizielle, amtliche Namensstatistik in Deutschland gibt: Hobbynamensforscher Bielefeld hat 2018 insgesamt 206 336 Geburtsmeldungen aus ganz Deutschland erfasst und ausgewertet. Damit seien 26 Prozent aller 2018 in Deutschland geborenen Babys berücksichtigt. Diese Ergebnisse unterscheiden sich stark von den Statistiken der Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS), die etwa 90 Prozent aller beurkundeten Vornamen in Deutschland erfassen und auswerten. Hintergrund: Die GfDS unterscheidet nicht zwischen erstem9 Vornamen und weiteren Vornamen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare