Experten: elektronische Medien tragen dazu bei

Waldeck-Frankenberg: Sprachstörungen bei Kindern nehmen zu

+
Sprachstörungen bei Kindern haben oftmals eine verzögerte Sprech- und Sprachentwicklung als Ursache. Logopädische Therapien können bei der Behandlung helfen.

Waldeck-Frankenberg. Einen deutlichen Anstieg bei der Zahl der diagnostizierten Entwicklungsstörungen bei Kindern zwischen fünf und sieben Jahren meldet die AOK in Hessen.

Die meisten Störungen betreffen hierbei die Sprech- und Sprachentwicklung. Nach Auskunft der Krankenkasse mussten angesichts dieser Steigerung auch mehr Heilmittel verordnet werden – zum Beispiel eine logopädische Behandlung, Physio- oder Ergotherapien.

Die Entwicklung ist auch im Landkreis Waldeck-Frankenberg erkennbar. „Unsere Warteliste ist meistens sehr lang, sodass Kinder häufig mehrere Monate auf einen Termin zur logopädischen Therapie warten müssen“, berichten Claudia Förster und Irene Fisseler-Sachs von der Praxisgemeinschaft Logopädie und Krankengymnastik in Bad Arolsen.

Weniger Kommunikation zwischen Eltern und Kindern

Als einen der Gründe für den Anstieg der Störungen bei der Sprech- und Sprachentwicklung nennen sie die vermehrte Nutzung elektronischer Medien wie Handy, Tablet und TV und die damit verbundene Reduzierung der Kommunikation zwischen Eltern und Kindern. „Wir beobachten durchaus, dass Eltern manchmal nicht mehr ein so gutes Gespür für die Kommunikationsbedürfnisse der Kinder haben und dass sie diese manchmal auch unbedacht dem Medienkonsum überlassen“, sagen die Logopädinnen. 

Dies allein löse aber in der Regel keine Sprachstörung aus, sondern sei einer unter mehreren Auslösern, sodass man nicht von einer Schuld der Eltern sprechen könne. Auch weitere Umstände wie Bewegungsmangel und eingeschränkte selbstständige Erfahrungs- und Spielmöglichkeiten für Kinder schränkten die Möglichkeiten einer altersgerechten Wahrnehmungs- und Sprachentwicklung ein. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare