10.000 Fahrzeuge bis zum Jahr 2022

Waldeck-Frankenberg und weitere Landkreise wollen mehr E-Autos in Nordhessen

+
Praxisnahes Lernen: Die Kfz-Mechatroniker im zweiten Lehrjahr an der Berufsschule in Korbach, (von links) Cedric Landgraf, Daniel Glona, Michelle Eger, Florian Krug, Nico Rainer und Fabian Lippe, mit einem neuen E-Auto für Unterrichtszwecke. Elektromobilität soll in Nordhessen an Bedeutung zunehmen, wünschen sich die Landkreise, die für Sonntag zu einem Aktionstag einladen.

Waldeck-Frankenberg. Die nordhessischen Landkreise Kassel, Hersfeld-Rotenburg, Werra-Meißner, Schwalm-Eder und Waldeck-Frankenberg wollen gemeinsam die Elektromobilität in der Region vorantreiben.

Die Idee hinter dem Projekt, das federführend vom Landkreis Waldeck-Frankenberg gesteuert wird, ist, bis zum Jahr 2022 rund 10 000 Elektro-Autos im Verkehr zu haben. Bisher sind in allen teilnehmenden Landkreisen knapp 1000 E-Autos unterwegs.

Mit einer Online-Befragung sollte für das Projekt herausgefunden werden, wie bekannt E-Mobilität in der Region ist und wie Bürger vor Ort mobil sind. 1325 Menschen haben mitgemacht – Personen, die ein E-Fahrzeug besitzen oder schon mal genutzt haben, sind bei der Befragung überrepräsentiert. 92 Prozent der Teilnehmer nutzen laut der Befragung täglich bis mehrmals pro Woche ihr Auto. Mehr als die Hälfte der täglich zurückgelegten Wege entfällt auf Strecken mit einer Distanz von unter 30 Kilometern. 72 Prozent der Befragten haben angegeben, dass sie mit ihrem am wenigsten genutzten Auto monatlich maximal zweimal eine Strecke von mehr als 100 Kilometern zurücklegen.

Die Projektauftragnehmener – Beratungsgesellschaft Pricewaterhouse Coopers GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft (PwC) sowie Brenner Bernard Ingenieure GmbH (bBi) – folgern daraus, dass ein großes Potenzial von E-Autos zur Reduzierung von verkehrsbedingten Emissionen in der Region Nordhessen besteht.

Laut Befragung können sich 84 Prozent grundsätzlich vorstellen, ein Elektroauto zu kaufen. Die Auswertung der Antworten hat aber auch gezeigt, dass 60 Prozent der Teilnehmer den Preis als ein Hemmnis für den Kauf eines E-Autos sehen. Auch die fehlende Ladeinfrastruktur und Bedenken bezüglich der Reichweite stellen für die Befragten ein Problem dar. 

Aktionstag in Wolfhagen

Am kommenden Samstag, 24. November, findet zwischen 10 und 15 Uhr in der Wolfhager Pommernanlage (Am Gasterfelder Holz) eine Aktionstag zur E-Mobilität statt. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare