Hohe Teilnehmerzahlen im Kreis – Rückgang bei Erwachsenen

Waldeck-Frankenberger Jugendfeuerwehren die aktivsten in Hessen

Es läuft in Rennertehausen: Die Wettkampfgruppe der Feuerwehr Rennertehausen trifft sich alle drei Wochen und trainiert unter anderem einen Löschangriff und die Rettung eines Menschen aus einem brennenden Haus.

Waldeck-Frankenberg. Die Teilnehmerzahlen bei Wettbewerben für Jugendfeuerwehren sind in Waldeck-Frankenberg so hoch wie nirgendwo anders in Hessen. Am Kreisentscheid der Jugendfeuerwehren beim Zeltlager Mitte August in Mengeringhausen nahmen 86 Gruppen teil.

„Das sind so viele, wie bei keinem anderen Einzelwettbewerb in Hessen“, sagt Fachgruppenleiter Michael Wickenhöfer (Birkenbringhausen). Und Kreisjugendfeuerwehrwart Markus Pothoff findet, dass die Teilnehmerzahl „herausragend“ sei.

Vor allen Dingen die Jugendspange, bei der es um feuerwehrtechnische Themen geht, sei ein „absoluter Renner“. Wie berichtet, konnte im Zeltlager die kreisweit insgesamt 10 000. Jugendspange in Gold vergeben werden.

Allerdings: Die Teilnehmerzahlen bei den Feuerwehrleistungsübungen der Erwachsenen sind in den vergangenen 25 Jahren in Waldeck-Frankenberg drastisch zurückgegangen: Nach Auskunft von Kreisbrandinspektor Gerhard Biederbick haben 1992 noch 92 Gruppen auf Kreisebene mitgemacht, sieben Jahre später immerhin noch 73 Gruppen. Ab 2005 haben sich die Teilnehmerzahlen „um die 50“ eingependelt.

Dass beim Kreisentscheid der Leistungsübung in diesem Mai in Korbach nur 42 Mannschaften angetreten sind, beurteilte der Kreisbrandinspektor eher als Ausnahme: „Meiner Ansicht nach war das durch den Hessentag in Korbach bedingt.“ So sei beispielsweise die Feuerwehr aus Goldhausen, die sonst drei Mannschaften stelle, nur mit einer Gruppe angetreten, weil sie beim Hessentag eingespannt gewesen sei.

Zudem, habe die Zahl der Feuerwehreinsatzkräfte im Landkreis generell abgenommen „Wir waren im Jahr 1997 mal knapp 5000“, berichtete Biederbick. Seit einigen Jahren stagnierten die Zahlen bei rund 4600 bis 4700. (Von Susanna Battefeld)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel