Öffentlicher Dienst

Warnstreiks mit Kundgebung

Waldeck-Frankenberg - Die Warnstreiks im öffentlichen Dienst gehen weiter. Die Gewerkschaft ver.di will damit ihren Druck bei den Tarifverhandlungen erhöhen. Ein Schwerpunkt ist heute Nordhessen. Nach Demonstrationsmärschen wird es um 10 Uhr eine zentrale Kundgebung auf dem Königsplatz in Kassel geben.

Dabei sein werden auch über 100 Teilnehmer aus Waldeck-Frankenberg: Vom Krankenhaus Bad Arolsen werden Mitarbeiter dabei sein. Nach Auskunft der Streikbeauftragten Ute Saake soll ein Bus eingesetzt werden, um die Teilnehmer nach Kassel zu bringen. Die Versorgung der Notfall- und stationären Patienten sei sichergestellt, verlautete von der Gesundheit Nordhesen. Aus den Vitos-Kliniken in Haina fahren 30 Krankenschwestern und -Pfleger, Ergotherapeuten, Arbeitserzieher, Sozialarbeiter und Psychologen nach Kassel. Sie tragen die Forderungen nach dem Grundbetrag von 100 Euro und die Erhöhung um 3,5 Prozent mit. Ihnen geht es auch darum, die Arbeitsbedingungen zu verbessern. „Wenn man sieht, unter welchen Bedingungen die Kollegen arbeiten, ist klar, dass sie auf die Straße gehen“, sagt Betriebsratsvorsitzende Christina Hoeck. „Sie werden permanent zurückgeholt, wenn sie frei hätten und müssen permanent Vertretungen übernehmen. Drei Wochenenddienste am Stück sind keine Seltenheit“, beschreibt sie. „Und die Überstunden werden auch immer mehr.“ Mitarbeiter des Lebenshilfewerks aus Korbach und Frankenberg, der EGF und des Kreiskrankenhauses fahren ebenfalls zur Kundgebung nach Kassel. Es werden zwei große Busse eingesetzt, weitere reisen mit Privatwagen an. Auch Mitarbeiter der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung Hann. Münden und der Bundespolizei beteiligen sich laut Gewerkschaft an dem Warnstreik. Außerdem würden die Kolleginnen und Kollegen der Telekom ebenfalls einen Warnstreik durchführen und um 10 Uhr an der Kundgebung auf dem Königsplatz teilnehmen.Hauptredner wird dort der ver.di-Bundesvorsitzende Frank Bsirske sein. Außerdem werden sprechen: Matthias Dippel, Betriebsratsvorsitzender Klinikum, Mitglied der Bundestarifkommission, Michael Rudolph, Regionsvorsitzender DGB, Jochen Nagel, GEW, Klaus Umbach, Betriebsrat bei der Telekom.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare