Waldeck-Frankenberg

Wasserschutzpolizei warnt: Gefährliche Sprünge in Eder- und Diemelsee

- Waldeck-Frankenberg. Die hohen Temperaturen in den vergangenen Tagen laden viele Menschen zum Baden in Eder- und Diemelsee ein. Leider kommt es dabei immer wieder zu unbesonnenen und gefährlichen Verhalten.

So wurden mehrfach Jugendliche dabei beobachtet, wie sie insbesondere an der Ostseite von der Staumauer in den Edersee gesprungen sind. Dies ist nach einer Verordnung der Wasser- und Schifffahrtsdirektion Mitte in Hannover verboten und kann mit entsprechenden Bußgeldern geahndet werden.

Die Wasserschutzpolizei weist daraufhin, dass dieses Verbot durchaus seine Berechtigung hat, da die Sprünge lebensgefährlich sein können. Zum einen beträgt der Abstand bis zur Wasserfläche deutlich mehr als zehn Meter und nimmt jeden Tag weiter zu, zum anderen kann durch die anlaufenden Turbinen des Wasserkraftwerks ein gefährlicher Sog entstehen. An die Eltern wird appelliert, ihre Kinder auf die Gefahren und das Verbot hinzuweisen.

Falls Passanten entsprechende Sprünge von der Sperrmauer am Edersee oder von der der Stormbrucher Brücke am Edersee beobachten, werden sie gebeten, die Wasserschutzpolizei Waldeck zu benachrichtigen. Sie ist unter der Telefonnummer 05623/5437 zu erreichen. (r)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare