Polizei warnt vor Trickbetrügerinnen

Wechsel von 500-Euro-Schein für Betrug genutzt

Frankenberg/Kassel - Trickbetrügerinnen haben in drei Geschäften mindestens 590 Euro erbeutet. Sie waren im Raum Kassel und in Frankenberg unterwegs. Die Polizei rechnet mit weiteren Versuchen.

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen begannen zwei Frauen ihre Diebestour am Freitagmittag gegen 11.40 Uhr im Heimtextilienfachmarkt „Hammer“ in Fulda-brück. Nachdem sie den Markt betreten hatten, nahmen die beiden Frauen zwei Sets Kinderbettwäsche und bezahlten diese an der Kasse mit einem 500-Euro-Schein. Nachdem die Kassiererin das Wechselgeld in Höhe von 460 Euro herausgegeben hatte, meinten die beiden, dass die Bettwäsche zu teuer sei und forderten eine Rückwicklung des Kaufes. Die Kassiererin kam dieser Bitte nach und gab den Frauen den 500-Euro-Schein zurück.

Kurze Zeit später stellte die Kassiererin fest, dass sie 200 Euro zu wenig in der Kasse hatte. Zu dieser Zeit hatten die beiden Frauen den Markt bereits wieder verlassen. Gegen 12.50 Uhr betraten die Betrügerinnen einen Baumarkt im etwa 24 Kilometer entfernten Felsberg. Dort nahmen sie einen Gartenschlauch für knapp 50Euro und bezahlten diesen wiederum mit einem 500-Euro-Schule. Auch den Gartenschlauch gaben sie zurück und betrogen die Kassiererin anschließend wiederum unbemerkt um 200 Euro.

Am Nachmittag wandten die Frauen die gleiche Masche in Frankenberg an. Diesmal waren die beiden Frauen, diesmal in Begleitung eines Kindes. Sie betraten die Raiffeisen-Warenzentrale in der Siegener Straße und kauften zwei Kanister Reiniger. Sie bezahlten auch diesmal mit einem 500-Euro-Schein, ließen sich das Wechselgeld aushändigen und traten anschließend vom Kauf zurück. Nachdem die Frauen den Markt verlassen hatte, stellte der Kassierer einen Fehlbetrag von 190 Euro in seiner Kasse fest.

Die beiden Frauen werden wie folgt beschrieben werden: Beide waren etwa 35 bis 45 Jahre alt, etwa 1,60 bis 1,65 Meter groß, hatten eine kräftige Statur, braune Augen, lange schwarze Haare und waren vermutlich südosteuropäischer Abstammung. Eine der Frauen war mit einem schwarzen Mantel sowie schwarzem Kopftuch mit türkisfarbenem und grünem Blumenmuster. Die andere Frau trug zumindest zeitweise einen hellen Mantel. Angaben zum Kind können bisher nicht gemacht werden.

Die Polizei ermittelt nun gegen das Duo und warnt die Bevölkerung, da ein weiteres Auftreten der beiden Frauen zu vermuten ist. Zeugen, die Hinweise zu den Taten oder zum Betrügerduo geben können, werden gebeten, sich unter 0561/9100 bei der Polizei zu melden. (r)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare