Einschränkungen beim Nordhessischen Verkehrsverbund (NVV)

Wegen Corona: Nur halb so viele Züge, keine Ticketkontrolle

Das Coronavirus hat auch Auswirkungen auf den Bus- und Bahnverkehr in der Region. Derzeit fahren nur rund 50 Prozent der Züge, Fahrkartenkontrollen gibt es aktuell nicht und Schlaufen und Haltegriffe werden oft gereinigt.

Im Busverkehr wird aktuell nach Ferienfahrplan gefahren, „damit fallen nur die schulbezogenen Fahrten weg“, sagt Sabine Herms, Sprecherin des Nordhessischen Verkehrsverbunds (NVV). Deutlich anders sieht es dagegen beim Zugverkehr aus: Aufgrund der Fahrgastzahlen sei das Angebot um circa 50 Prozent reduziert worden, so Herms. Detailauswertungen zur Auslastung gebe es aktuell aber nicht, alle Zahlen seien deshalb Schätzungen des NVV, sagt Herms.

Demnach seien aktuell sogar nur etwa 20 bis 25 Prozent der sonst üblichen Fahrgäste unterwegs, doch weiter herunterfahren wolle man das Angebot nicht. „Hintergrund für diese Entscheidung sind die Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts, den Menschen, die unterwegs sein müssen, so viel Platz wie möglich im ÖPNV anzubieten, um die Kontaktmöglichkeiten zu verringern. Das ist uns ein großes Anliegen, da wir es wichtig finden, das Risiko im ÖPNV so gering wie möglich zu halten“, betont Herms. Mehr Platz biete nämlich auch mehr Sicherheit vor Ansteckung. Außerdem hätten auf diesem Weg „wichtige Anschlussbeziehungen zumindest teilweise aufrecht erhalten werden“ können, sagt Herms.

Grundangebot - auch bei vielen Krankheitsfällen

Das Ziel sei es, auch weiterhin „ein verlässliches Grundangebot“ zu machen. Die Verkehrsunternehmen – wie die Kurhessenbahn – hätten sich mit verschiedenen Maßnahmen vorbereitet. Unter anderem würden Schichten geändert, damit bei einem Krankheitsfall nicht alle anderen Kollegen in Quarantäne müssen. „Die Kurhessenbahn fährt und will ein stabiles Grundangebot an Mobilität so lange wie möglich sicherstellen“, sagt ein Sprecher der Deutschen Bahn auf Anfrage. „Auch bei einem erhöhten Krankenstand wäre dieses Grundangebot voraussichtlich fahrbar“, sagt NVV-Sprecherin Herms.

Um das Risiko einer Ansteckung zu minimieren, werde derzeit auf Fahrkartenkontrollen verzichtet, Türen würden immer geöffnet, sodass ein Drücken des Anforderungsknopfes nicht nötig sei, erklärt sie. „Für das Personal wird, soweit vorhanden, Desinfektionsmittel zur Verfügung gestellt. Zusätzliche Reinigungsintervalle mit der Desinfektion von Haltegriffen und Schlaufen sowie Flächen, die oft berührt werden, sind dazugekommen.“

Finanzielle Auswirkungen noch nicht absehbar

Arbeitsplätze sind laut Deutscher Bahn nicht gefährdet. Bereits Ende März hatte der Konzern betont, dass sich die Beschäftigten keine Sorgen machen müssten, die Arbeitsplätze seien sicher. „Aus Anlass der Corona-Krise wird es keine Kündigungen geben“, sagte ein Vorstandsmitglied damals.

Noch unklar sei derzeit, wie sich die Corona-Krise finanziell auf dei Unternehmen auswirken wird. Das werde man am Ende des Jahres wissen, wenn alle Zahlen auf dem Tisch lägen, sagt Sabine Herms. „Klar ist, dass wir weniger Einnahmen aus den Ticketverkäufen haben. Wie und ob sich das auf die Fahrpreise auswirken wird, ist im Augenblick überhaupt nicht abzusehen.“

Aktuelle Infos, auch zu Änderungen bei Fahrplänen, gibt es immer auf der Internetseite des NVV.

Linie für Touristen und Einheimische

Anfang April ging an die Haushalte in Waldeck-Frankenberg ein Flyer unter dem Titel „Auf zu Diemelsee und Twistesee!“, inklusive Fahrplan der Buslinie 560. Die verbindet unter anderem die beiden Seen und Willingen. Zielgruppe sind offensichtlich vor allem (Tages-)Touristen. Doch zugleich sei die Linie auch Teil des Regelverkehrs, sagt NVV-Sprecherin Sabine Herms.

Einen Hinweis auf Corona gebe es darin nicht, der der Druck lange vor der Pandemie abgeschlossen gewesen sei. Sie sei für touristische Ziele wichtig, biete aber beispielsweise auch Verknüpfungen und Anschlüsse an die Züge an den Bahnhöfen Willingen und Bad Arolsen „für diejenigen, die mobil sein müssen. Daher ist die Linie ohne Einschränkungen täglich unterwegs.“

Mehr zu Corona im Landkreis Waldeck-Frankenberg:

Die neuesten Entwicklungen zu Corona im Kreis Waldeck-Frankenberg gibt es im News-Ticker.*

*wlz-online.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare