Auftakt der KAOS-Tage im Berufsinformationszentrum der Agentur für Arbeit in Korbach

Werbung für sich machen

Waldeck-Frankenberg - Eine Bewerbung schreiben, das ist leichter gesagt als getan. Das finden auch die Teilnehmer der Veranstaltung „Wie gestalte ich meine Bewerbung?“ der Korbacher Agentur für Arbeit – und sind jetzt um einiges schlauer.

Ob Krankenschwester, Kfz-Mechatroniker, Koch oder Polizist: Bewerben muss sich irgendwann jeder. Doch wie gelingt das am besten? Dieser Frage ist die erste Veranstaltung der zweiten Korbacher Ausbildungs-, Orientierungs- und Studientage (KAOS-Tage) vom 27. bis 31. Oktober gewidmet. Perfekt für die Bewerbung gerüstet sein Aileen Schmidt (15) aus Meineringhausen möchte später einmal Polizistin werden. Bisher hat sie sich nur einmal für ein Praktikum im Kindergarten beworben, sie hat nur wenig Erfahrung in Sachen Bewerbungsanschreiben und Lebenslauf. Doch da nächstes Jahr schon der Schulabschluss an der Louis-Peter-Schule ansteht, nimmt sie gerne an den KAOS-Tagen teil, um für die Bewerbung perfekt gerüstet zu sein. Job-Coach Mona Fresz referiert über die richtige Gestaltung der Bewerbung. „Die Teilnehmer sollen in Sachen Bewerbung Sicherheit gewinnen und sich ihrer Kompetenzen bewusst werden“, sagt sie. Mona Fresz bespricht mit den Teilnehmern, wie sie ihre Bewerbung ansprechender gestalten und wie man den Arbeitgeber neugierig macht. Werbung für sich machen, das sei das Motto einer gelungenen Bewerbung. „Bringt eine persönliche Note in eurer Anschreiben!“, animiert Mona Fresz die Schüler. Anschaulich und witzig vermittelt sie, was genau in den Lebenslauf gehört und was nicht. „Ich fand den Vortrag sehr informativ. Einiges konnte ich dazulernen“, sagt Aileen Schmidt. Doch die KAOS-Tage bieten noch viel mehr an als den roten Faden einer gelungenen Bewerbung: Zum Beispiel erwartet die Jugendlichen ein Vortrag über die Erwartungen bei einem Vorstellungsgespräch. Das Potenzial ausschöpfen und sich in der Bewerbung richtig in Szene setzen: Wie das geht, das wissen jetzt Aileen Schmidt und die anderen Teilnehmer. „Ich möchte später nicht nur am Schreibtisch sitzen“, erzählt die 15-Jährige über ihre Zukunftspläne, „ich bin auch in meiner Freizeit sportlich aktiv.“ Dank des Vortrags hat sie gelernt, wie sie ihre Stärken gekonnt in die Bewerbung miteinfließen lassen kann. Ski fahren und Leichtathletik: Das seien doch wohl ideale Indizien für den Arbeitgeber, dass er es bei Aileen nicht mit einem Stubenhocker zu tun habe, sagt Mona Fresz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare