Unterbezirksparteitag: Vor der Kommunalwahl wird der Ton  schärfer

SPD wettert gegen AfD

Gemeinsam Zukunft gestalten: Unter diesem Motto stellten sich beim SPD-Unterbezirksparteitag in Battenberg vor den Delegierten auf: (stehend vorne von links) Kreistagsvorsitzende Iris Ruhwedel, Hannelore Eckhardt, Hannelore Behle, Landrat Dr. Reinhard Kubat, (2. Reihe) Reinhard Kahl (Vorsitzender Kreistagsfraktion), Andreas Schaake, Bundestagsabgeordneter Dr. Edgar Franke, SPD-Landesvorsitzender Thorsten Schäfer-Gümbel, (hinten) Petra Henkel (Vorsitzende SPD Battenberg), Unterbezirksvorsitzender Dr. Christoph Weltecke, Landtagsabgeordnete Dr. Daniela Sommer und Björn Brede mit Tochter Marla.  Foto: Paulus

Battenberg. Bei ihrem Unterbezirksparteitag in Battenberg hat die SPD Waldeck-Frankenberg den Wahlkampf zur Kommunalwahl am 6. März offiziell gestartet. „Von hier aus geht es in die heiße Phase“, sagte Unterbezirksvorsitzender Dr. Christoph Weltecke vor den 96 Delegierten aus dem Landkreis, die dem Wahlprogramm geschlossen zustimmten.

Die SPD geht selbstbewusst in den Wahlkampf, habe sie den Landkreis seit 2011 doch nach vorne gebracht. Hauptthema des vierstündigen Parteitags in der Burgberghalle war aber die AfD („Alternative für Deutschland“), die auch zum Kreistag antritt und derzeit durch Doppelkandidaturen in Lichtenfels für Schlagzeilen sorgt.  „Die AfD ist eine rechtsextreme Partei“, sagte der SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Edgar Franke. Das wisse man spätestens, seit ihre Bundesvorsitzende Frauke Petry an der Grenze auf Flüchtlinge schießen lassen wolle. Franke fordert die Bürger auf, „den Rattenfängern der AfD am 6. März die Rote Karte zu zeigen“.

Mehr lesen Sie in der WLZ-Montagausgabe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare