Windpocken sind meldepflichtig

Windpocken in Schule oder Kita: Ungeschützte Kinder sollen Zuhause bleiben

+
imago 90351330

Waldeck-Frankenberg. In einem Kindergarten im Waldecker Land war neulich ein Kind an Windpocken erkrankt, woraufhin die Eltern sämtlicher Kinder der Betreuungseinrichtung einen Impfnachweis liefern mussten.

Auch die örtliche Schule und somit alle Schüler waren insofern betroffen, als dass das Geschwisterkind dort unterrichtet wird. Windpocken sind seit 2013 meldepflichtig.

Nach Auskunft des Gesundheitsamtes Waldeck-Frankenberg sind in diesem Jahr bislang 13 Fälle im Landkreis gemeldet worden. Die Ständige Impfkommission empfiehlt seit dem Jahr 2004 die Impfung für alle Kinder ab elf Monaten. Nach den Daten aus der Schuleingangsuntersuchung 2016 sind in Waldeck-Frankenberg 86,6 Prozent der Kinder im Einschulungsalter gegen Windpocken geimpft. Das heißt, sie haben die zweimalige Impfung erhalten – gut jedes zehnte Kind aber nicht. Diese Quote sei ähnlich der landes- und bundesweiten Impfquote für Windpocken von 86,9 Prozent und 84,3 Prozent, sagt Petra Frömel, Sprecherin für den Landkreis.

Bei Kindern verläuft die Krankheit meist ohne Folgeerscheinungen. Für Erwachsene hingegen und für Neugeborene sowie ungeborene Kinder erkrankter Frauen können Windpocken gefährlich sein. Ein besonderes Risiko besteht laut Gesundheitsamt bei Menschen, die immungeschwächt sind oder Medikamente erhalten, die die Immunabwehr unterdrücken. Die Krankheit könne eine Lungenentzündung und selten auch Komplikationen hervorrufen, die das Nervensystem betreffen. Typisch sei eine bakterielle Infektion der durch Bläschen und Papeln sowie starkes Kratzen verletzten Haut. Besonders gefährlich sei die Infektion mit Windpocken für Kinder im Mutterleib, wenn die Schwangere nicht geimpft ist und noch nicht an Windpocken erkrankt war. Für Erwachsene eignet sich ein Bluttest auf Antikörper beim Arzt, um nachzuweisen, ob sie schon Windpocken hatten oder geimpft wurden.

Hochansteckende Viruserkrankung

Windpocken (Varizellen) sind eine hochansteckende Viruserkrankung, die durch Tröpfchen- oder Schmierinfektion übertragen wird. Das auffälligste Symptom ist ein juckender Hautausschlag mit Bläschen. Wer noch keine Infektion durchgemacht hat und nicht geimpft ist, gilt als ungeschützt. Gegen die Viren ungeschützte Kinder sollten bei einem Windpocken-Fall an einer Schule oder Kita die Einrichtung vorsichtshalber 16 Tage lang nicht besuchen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare