Blaue Warnreflektoren sollen Tiere von Straßen fernhalten

Zahl der Wildunfälle erreicht Höchststand

+
Fast 1400 Unfälle mit Wild ereigneten sich im vergangenen Jahr auf den Straßen im Landkreis Waldeck-Frankenberg. Foto: Archiv

Waldeck-Frankenberg. Die Zahl der Wildunfälle in Waldeck-Frankenberg ist in den vergangenen fünf Jahren gestiegen: von 1140 im Jahr 2011 auf den neuen Höchstwert 1385 im Jahr 2015.

Den höchsten Wert im Verhältnis zur Gesamtzahl aller Verkehrsunfälle gab es 2012 mit 35,1 Prozent.

Der „Arbeitskreis Wildunfälle“ zieht dennoch eine positive Bilanz seiner Aktivitäten, mit denen er seit 2011 die Wildunfälle verringern will. Vor allem die neuen blauen Wildwarnreflektoren an Leitpfosten am Straßenrand hätten Wirkung gezeigt. Den Arbeitskreis gibt es im Landkreis seit 2011, ihm gehören Vertreter von Hessen-Mobil, Kreisgenossenschaft, Jägerschaft, Hessen-Forst, Straßenverkehrsbehörde und Polizei an. Sie treffen sich zwei Mal jährlich, um mit geeigneten Maßnahmen die Verkehrssicherheit für Menschen und Tiere zu erhöhen.

 „Überaus vielversprechend“ seien die blauen Wildwarnreflektoren an besonders unfallträchtigen Strecken. Zwischenzeitig wurden Wildwarnreflektoren im Wert von etwa 10.000 Euro im Landkreis installiert. Die Finanzierung erfolgte durch die Sparkassenstiftung mit Unterstützung der Hegegemeinschaften, einem Zusammenschluss der Jagdpächter und Jagdrechtsinhaber.

Wie wissenschaftliche Untersuchungen in Thüringen gezeigt hätten, nehme Wild die blauen Reflektoren deutlich besser wahr als weiße oder rote, sagt Sandra Theiß vom Regionalen Verkehrsdienst der Polizei. Auf Teststrecken dort seien Wildunfälle um bis zu 30 Prozent zurückgegangen.

 In Waldeck-Frankenberg sei die Zahl auf den bereits mit blauen Reflektoren versehenen Strecken immerhin um acht Prozent zurückgegangen. „Die Maßnahmen müssen langfristig betrachtet werden. Deshalb sind wir zuversichtlich, dass die Zahlen weiter rückläufig sein werden“, so der Arbeitskreis. Ziel müsse sein, alle Strecken mit blauen Reflektoren auszurüsten. (jpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare