Fortpflanzungszeit der Rehe erhöht das Risiko auf der Straße

Zahl der Wildunfälle steigt in der Region

Die Zahl der Wildunfälle steigt in der Region weiter an. Nach der neuen Polizeistatistik für den nordhessischen Raum gab es im ersten Halbjahr 2019 schon eine Steigerung um 6,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Die Dunkelziffer ist laut Jagdverband bundesweit vier bis fünfmal so hoch, da nicht alle Wildunfälle gemeldet und auch Unfälle mit kleineren Tieren wie Fuchs oder Dachs nicht immer registriert werden. Hessenweit stieg die Zahl der Wildunfälle laut Kasseler Polizeisprecher Marcus Weber nur um 2,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Derzeit wird die Situation auf den Straßen noch durch die Paarungszeit des Rehwildes verschärft, die noch den August über anhält. Durch Duftstoffe signalisierten die weiblichen Tiere (Ricken) den Rehböcken ihre Paarungsbereitschaft.

Theodor Arend von Hessen Forst appelliert an Verkehrsteilnehmer vor allem in Waldgebieten und im ländlichen Bereich, den Fuß vom Gas zu nehmen. Insbesondere dort, wo der Waldrand, Hecken oder noch nicht abgeerntete Mais- und Getreidefelder an den Straßenrand heranreichen.

Durch die Brunftzeit queren Ricke und Bock im Rausch der Hormone kopflos die Straße – auch tagsüber. Hinzu kommen die Revierkämpfe der Jungtiere, die sich verfolgen und dabei ebenfalls zu einer Gefahr im Straßenverkehr werden können. Wenn ein Tier über die Straße läuft, müsse man immer mit nachfolgenden Tieren rechnen, warnt der Forstamtssprecher.

Nach der Paarungszeit der Rehe steht fast übergangslos die Brunftzeit des Rotwildes an. Diese beginnt laut Theodor Arend Mitte September. Zu dieser Jahreszeit sind die Geweihe der männlichen Rothirsche fertig ausgebildet und der Hormonspiegel steigt. Die Hirsche untereinander werden zu Rivalen und kämpfen miteinander. Auch bei diesen Auseinandersetzungen oder der Verfolgung der Hirschkühe bleibt es auf den Straßen riskant. (Von Bea Ricken)

Rubriklistenbild: © Polizei Hann. Münden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare