Matratze geriet durch Heizdecke in Mehrfamilienhaus in Brand

Zwei Frauen ins Krankenhaus

Bad Arolsen - Zwei Frauen mussten mit dem Verdacht auf Rauchvergiftung ins Krankenhaus Bad Arolsen eingeliefert werden. Sie hatten giftige Gase beim Brand in ihrer Wohnung in der Großen Allee eingeatmet.

Die Freiwillige Feuerwehr Bad Arolsen wurde am Freitag um 8.05 Uhr zu einem Matratzenbrand in einem Mehrfamilienhaus in der Großen Allee alarmiert. Vor Ort stellten die Einsatzkräfte fest, dasssich in der Wohnung etwas Rauch ausgebreitet hatte.

Die Matratze, die durch eine Heizdecke ins „Kokeln“ geraten war, schwelte vor sich hin. Neben Kohlenmonoxid entstehen bei solchen Bränden unter anderem auch Rauchgase mit Salzsäure- und Blausäuredämpfen, die reizend auf Blut, Zellen und Nerven wirken und nach kurzer Zeit ganze Räumefüllen können.

Unter Atemschutz wurde die Matratze kurzerhand aus dem Fenster geworfen, um diese dann draußen abzulöschen und einen Wasserschaden in der Wohnung zu vermeiden. Aufgrund der giftigen Rauchgase, die die beiden Bewohnerinnen bei eigenen Löschversuchen eingeamtet hatten, wurde ein Rettungswagen angefordert, mit dem beide in das nicht weit entfernte Krankenhausgefahren wurde.Anschließend wurde die Wohnung abschnittsweise mit einem Hochdrucklüfter belüftet.

Gefahr für weitere Bewohner des Hauses bestand nicht. Zum Einsatzende wurde die Wohnung verschlossen und der Schlüssel an die Inhaberin im Krankenhaus übergeben.Im Einsatz waren insgesamt 14 Helfer unter der Leitung von Wehrführer Gordon Kalhöfer. (r)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare